Back to Top

Monthly Archives: Mai 2011

100 Jahre Champagne Salon

 

Vor 100 Jahren gründete Eugène Aimé Salon sein eigenes Champagnerhaus. Salon ist seither der Archetyp des Monocepage-Champagners lange vor (und mittlerweile zusammen mit) Krugs Clos du Mesnil und Bollingers Vieilles Vignes Francaises bildet der "S" de Salon nach Meinung vieler, immer vorneweg das Gros der champagnerinteressierten Bordeauxtrinker, so etwas wie die Champagner-Dreifaltigkeit.

Sehr glücklich war ich, im Geburtstagsjahr mit dem dynamischen und sympathischen Chef der Häuser Delamotte und Salon, Didier Depond, über seine dergestalt hoch- und wohlgeborenen Babies plaudern zu dürfen. Der relativierte das mit der Dreifaltigkeit gleich ein wenig, als er verriet, dass die Trauben aus dem Clos du Mesnil bis zum Verkauf an Krug in den "S" de Salon wandern durften; und auch sonst ist das Bild von der Dreifaltigkeit krumm. Platz zum Geraderücken wird freilich an anderer Stelle sein, heute geht es um das Gespann Salon-Delamotte.

Im überschaubaren zweigeschossigen Keller von Salon liegt noch eine ganze Reihe alter Champagner und selbst von famosen 1966er ist ein ansehnlicher Stapel vorhanden. Besonders interessant macht diesen Jahrgang, dass es sich um das Jahr der Umstellung von Agraffenverschluss auf Kronkork handelt – von beiden ist genügend da, um im Herbst, wenn Didier Depond zur Sommelierverkostung einlädt, eine Vergleichsprobe zu machen. Am Markt greifbarer sind natürlich die jüngeren Salons; seit dem 1996er trägt jede Flasche eine Lasergravur, die Aufschluss über das Dégorgement gibt. Die ersten beiden Ziffern nach dem L geben den Jahrgang an, der freilich auch auf dem Etikett steht, sofern das bei der berühmten Langlebigkeit von Salon zum zukünftigen Trinkreifehöhepunkt noch vorhanden sein wird, danach folgt die Tageszahl im Jahr des Dégorgements, das zum Schluss kommt (L 99 341 10 steht für das Dégorgement eines 1999ers am 341. Tag des Dégorgierjahrs 2010). Im Tiefkeller gedeihen nicht nur die verschiedenen Jahrgänge von Salon – es sind freilich nicht alle, aus Platzmangel liegt ein Teil bei der Mutter Laurent-Perrier -, sondern auch einige langstielige Pilze, wachsen keck vor den Flaschen in die Höhe und mich hätte sehr interessiert, ob reifer Salon und diese Pilze ein ähnliches Aroma haben. Aus lauter Ehrfurcht habe ich dennoch keinen der Pilze zu pflücken gewagt.

Nach einem Blick in den knapp 1 ha großen Rebgarten, der seinerzeit von Monsieur Salon für sein Projekt "S" erworben wurde, ging es im Obergeschoss des Hauses unerbittlich an die Verkostungsarbeit, von draußen beaufsichtigt von einer rötlichen Katze, die in den Weinbergen von Salon umherzustreifen pflegt.

Delamotte

1. Delamotte, Blanc de Blancs NV

Aus dem Schoße von Lanson ging das damals schon alterwührdige Haus Delamotte zwischen den Weltkriegen in den Besitz von Marie-Louise de Nonancourt über. Die Visitenkarte des Hauses ist der jahrgangslose Blanc de Blancs, noch vor dem eigentlich klassischeren jahrgangslosen Brut aus 50CH 30PN 20PM, den kaum einer kennt. Ich habe schon einmal davor gewarnt, Delamotte nur als die kleine Schwester von Salon anzusehen, denn das ist grundverkehrt, wie sich hier erneut zeigte. Mit etwas Luft ist der BdB NV von Delamotte bereit für den Genuss. Die Aromatik ist kompakt, die Säure zunächst überraschend mild, überlagert wird die hellfruchtige bis weißblühende Grundnote stellenweise von korpulenter Dosage und herzhafter, konzentrierte Reife, die nach hinten ruhig etwas länger ausgleiten dürfte.

2. Delamotte, Blanc de Blancs 2002

Brandneu, lang erwartet, ja ersehnt, ist der demnächst in den Handel gelangende 2002er Delamotte. Strahlend, leichtgewandet und verführerisch ist der charakterstarke Jahrgang bei fast allen Erzeugern, bei Delamotte hat er einen zackigen Auftritt. Intensiver Duft von reifen Äpfeln, Ananas, Bergamotte, Limette und Orange, erfrischend wie eine Kaltwasserdusche im Hochsommer, mit vergleichbarem Nachprickeln. Wenn sich die schwebenden Nussaromen in den nächsten Jahren mit den Früchten vereinigen, wird der 2002er Delamotte fraglos zu den Stars seiner Preisklasse gehören.

Salon

1. "S" de Salon 1999

Auf Vorschlag des englischen Importeurs Corney & Barrow wurde der neue "S" de Salon kürzlich in einem Londoner Restaurant zu fish'n'chips vorgestellt. Der Trick war, den Essig wegzulassen, so dass der noch sehr schüchterne Champagner nicht von der englischen Delikatesse überrollt wurde. Schüchtern nämlich ist der passende Begriff. Anders als die lautstark polternden 1988, 1990, 1996 von Salon ist der 1999er ein ruhiger und gelassener Vertreter, der für meine Begriffe nicht recht in die Ahnenreihe passen will. Das Jahr mag reif gewesen sein, doch teilt sich diese Reife nicht zuletzt wegen der sehr diskret agierenden Säure beim Trinken kaum mit, sondern ist mit der momentan nur zu vermutenden übrigen Aromenfülle wie ein Origami zusammengefaltet. Mandelmilch, Äpfel, Ylang Ylang, Vetyver, Waldmeister habe ich mir zögernd notiert, denn auf den Kopf zusagen könnte ich diesem Champagner nur, dass ich im Moment den 1997er bevorzuge.

2. "S" de Salon 1997Was hat sich dieser Champagner doch gemacht. Agrûmes, Walnuss, Zimt, Mandeln,, Ghee, appetitliche Röstnoten, eine mittelgebirgige Säurestruktur mit festem Griff und Länge, dazu eine Affinität zum Salz, die man als mineralisch bezeichnen könnte, was mir in diesem Zusammenhang aber zu beliebig und austauschbar vorkommt. Bei Salon sagt man naturellement sophistique, was ein genausolcher Wischiwaschi ist, aber wenigstens gut klingt. Als der 1997er Salon rauskam, dachte ich erst an einen schlechten Scherz, weil mir das Jahr ungeeignet vorkam, aber gut, Michel Fauconnet wird sich ja was dabei gedacht haben und ist sowieso viel näher an den Reben als ich, so meine Überlegung. Dass er seinen Job exzellent versieht, zeigt er meiner Meinung im Umgang nach tim Umgang mit dem trotz allem schwierigen 1997er Material. Bei wie vielen 97ern ist jetzt der Trinkhöhepunkt erreicht oder schon überschritten – bei Salon beginnt er gerade erst. Das allein zeigt, dass der "S" eine Sonderstellung im Reich der Blanc de Blancs für sich in Anspruch nehmen darf. Ein weiterer Punkt ist, dass der 97er Salon zu Beginn einen untypischen, frühreifen Beigeschmack hatte, der sich zum Glück nicht mit zunehmender Reife vertieft hat, sondern auf stand-by geschaltet war, bis der restliche Champagner aufgeschlossen hat, was jetzt der Fall ist. Das ganze Arsenal der salontypischen Noblesse und Überlegenheit zeigt sich jetzt symphonisch orchestriert und vom allegro maestoso geht es jetzt in den nächsten Satz mit beginnendem allegro cantabile, hin zum vivace con brio.

Im Gespräch mit Francois Hautekeur (Veuve Clicquot)

 

Francois Hautekeur ist neben seinem Job als Önologe im tasting panel von Veuve Clicquot freimütig bekennender Sünder und Genussmensch. Also der ideale Gesprächspartner für ein kleines technisches tasting und ein anschließendes Dîner im verträumten Manoir de Verzy von Veuve Clicquot. Er ist wie ich der Ansicht, dass man den Unterschied zwischen Bio-Champagner und konventionell erzeugtem Champagner nicht schmecken kann. Was man dagegen sehr wohl schmecken kann, ist, ob ein Champagner etwas taugt, oder nicht. Und darauf kommt's an.

Nach einem kleinen Rundgang durch die Keller in Reims – wo mittlerweile eine eigene Präsentationsfläche für die vor kurzem zusammen mit einigen Buddeln Juglar-Champagner in der Ostsee geborgenen Uraltflaschen Veuve geschaffen wurde – landeten wir im schlichten Verkostungsräumchen. Dort gab es einen Blitzüberblick über den Jahrgang 2010.

Vins Clairs:

1. Pinot Meunier

Banane, Mango, wenig Säure. Ich hatte mit 3,15 deutlich über pH 3,0 getippt und lag damit gar nicht so weit weg von der Wahrheit (3,20). Der Pinot Meunier zeigte sich so unverkrampft fruchtig und naiv, dass man ihn wahrscheinlich selbst dann erkannt hätte, wenn man ihn vorher nur aus dem Lehrbuch gekannt hätte.

2. Pinot Noir, Verzenay Grand Cru

Mehr Dimensionen, mehr getrocknete Früchte, Würze, Weite, tiefere Schichtung, Griffigkeit und einen ausgeprägter weiblichen, obwohl noch nicht divenhaften Charakter hatte der Pinot Noir, dessen pH 3,15 ich nicht vermutet hätte.

3. Chardonnay, Chouilly Grand Cru

Auch der Chardonnay hatte pH 3,15, was ich noch viel weniger gedacht hätte. Mineralisch, d.h. mit einer an kaltes, nasses Kalkgestein erinnernden Sprödigkeit war er nur zu Beginn, dann kamen agrûmes, Yuzu-Zitrone, Melonenschale, Waldmeister, Apfel und andere angenehm grüne Aromen zum Vorschein und ließen den Wein bei aller Konzentration doch schlank erscheinen.

4. Vin de Reserve, Pinot Noir Ambonnay Grand Cru 2006

Naturgemäß weiter entwickelt zeigte sich der Reservewein, doch mit einem jugendlichen Habitus. Tannennadeln und Honig, sirupartige Anklänge, die alle gar nicht den Eindruck von Reife und Alter vermittelten, prägten den Wein.

5. Cuvée Carte Jaune, 2010er Tirage (ab 2013 auf dem Markt)

ca. 15PM ca. 50PN ca. 35CH, mit ungewöhnlich hohem Reserveweinanteil von 43% aus den Jahren 2000 – 2009, ohne die Jahrgänge 2001, 2003 und 2005. 10% Taille.

Vordergründig ganz eindrucksvoll der Meunieranteil, wie man ihn bei Veuve mag etwas einfach in der Aromatik und gleichsam als Vorhut, bis nach etwa drei Jahren die fortgeschritteneren Aromenanteile der beiden Großreben soweit sind, dass sie gemeinsam hervortreten können. Sehr diskret daher hier der Pinot Noir, kaum merklich der Chardonnay. Wenn man sich vor Augen hält, dass Francois Hautekeur mit seinen Mitverkostern teilweise bis zu 500 Grundweine vermählt, um die Carte Jaune zu kreieren, dann ist die eigentlich bemerkenswerte Leistung dabei nicht, den Hausstil irgendwie solala zu treffen, sondern ihn zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft so genau zu treffen.

Champagner:

1. Apéritif: La Grande Dame 1998

In der dienenden Rolle als Apéritif-Champagner im Garten des Manoir de Verzy mit Blick über die hinter dem Gartentor beginnenden, sanft talwärts rollenden Rebhügel, vorneweg die wenigen in Verzy beheimateten Chardonnays, gefiel mir die Grande Dame mehr als gut. Mit den Häppchen, die es dazu gab, konnte ich mich größtenteils zurechtfinden, am schönsten war die Kombination aus Shrimps und Gurkenschaum mit der Grande Dame, was mir wieder die weit unterschätzte Eignung der Gurke als Partner zum Wein bestätigte.

2. Vintage 2002

dazu: Blanc de Turbot de Bretagne au Jambon de Canard, Vinaigrette d'Artichauts Violets

Im Gegensatz zum später noch von mir zu diffamierenden 2002er Rosé war und ist der weiße Jahrgang ein richtiges kleines Goldstück. Wie alle Veuve-Champagner kann man ihn solo trinken, ich empfehle ihn aber lieber in Kombination mit Speisen, exzellent war er zum Steinbutt mit Jambon de Canard, eine Art Bresaola von der Entenbrust. Hier gebührt der Küche des Manoir ein großes Lob für die raffinierte Zusammenstellung. Zum Steinbutt allein wäre der Champagner schon tiptop in Ordnung gewesen, zum Jambon de Canard hätte das faszinierende Zusammenspiel von gesalzener Entenbrust und widerhallendem Champagner in den Bann zu ziehen vermocht; die pikant marinierten Artischocken vertrugen sich herzhaft mit dem Champagner. Alles zusammen war eine überreiche Geschmackserfahrung, die ungeübte Esser vorschnell satt und verblüfft zurückgelassen hätte.

Zwei Weinempfehlungen, die ich hier mit Nachdruck wiederhole, gab mir Francois Hautekeur während des Essens, bzw. zwischen den Gängen mit auf den Weg. Da der sinnenfrohe Genussmensch zwar aus dem Nordosten Frankreichs stammt (und eigentlich Autoingenieur ist), aber in Toulouse Önologie studiert hat, kennt er die Weine des Südwestens sehr gut. Ein heißer und letzthin häufiger gehörter Tip ist deshalb der Jurancon Sec "Cuvée Marie" von Charles Hours. Der andere Knaller-Jurancon ist die "Cuvée des Casterasses" von Bru-Baché. Beides Weine, die um die 15 EUR kosten und amtlich liefern, was nicht nur von der prominentesten Jurancon-Fürsprecherin Colette versprochen wird: Noblesse, Feuer und eine geradezu tückische Verführungskunst.

Verführungskunst kultiviert, nein zelebriert der folgende Champagner, dem wir nach einem schwungvollen Auftakt höchst verdient unsere ganze Aufmerksamkeit zuwandten:

3. Cave Privée 1989, dég. 2009

dazu: Carré de Porcelet Piqué de Truffe Noir et Rôti au Jus

Zunächst der Champagner. Wenn man das Leidenfrost-Phänomen auf Champagner übertragen kann, dann ist es bei diesem hier geglückt. Wie auf einer Schicht aus Fruchtdampf tanzt und vibriert der Champagner ohne enden zu wollen über die Zunge. Ganz entgegen der landläufigen Auffassung, dass die einprägsamsten Weine mit besonders herausragenden Aromasensationen aufwarten müssten, ist es hier die unnachahmliche Leichtigkeit und perfekt kontrollierte, gleichzeitig völlig mühelos wirkende Entfaltung der Aromenabfolge, die begeistert. Dazu eignete sich das Ferkelchen sehr gut, wäre aber ohne den Trüffel überfordert gewesen. Die Kombination war sehr gelungen und schmackhaft, ohne ein Ausbund an Kreativität zu sein.

4. Vintage Rosé 2004

dazu: Ziegenkäse mit Olivenöl, Lucullus, alter Comté

Den Vintage Rosé 2002 fand ich Mist. Und wäre ich nicht so ein besonnener und nachsichtiger Mensch, würde ich den Stab schon längst über den 2002er und angesichts der ärgerlichen Korkfehlerquote, die ich in den letzten Jahren ausgerechnet mit der Grande Dame hatte, auch über Veuve Clicquot gebrochen haben. Habe ich aber nicht, was mir den peinlichen Widerruf erspart, den ich sonst beim 2004er Rosé hätte aussprechen müssen. Denn der ist gelungen, rauscht wie flüssige Yogurette in Nase und Pharynx, nervt aber nicht mit der gleichen pappigen Süße; solo aufgrund des jedenfalls für mich detektierbaren Alkohols nicht so sehr zu empfehlen, wie zu weichem Käse, sehr gerne die Scheiben von der Ziegenkäserolle, mit einem Tropfen feinstem Olivenöls gekrönt, oder zum herrlich sahnecrèmigen Lucullus, bzw. Boursault von der Île de France. Zum alten Comté dagegen wollte keiner der Veuve-Champagner so recht passen.

5. Demi-Sec Carafé

dazu: Soufflé aux Fruits Rouges et Sirop de Citron

Selten genug wird hierzulande demi-sec Champagner getrunken. Noch, muss man vielleicht ergänzen, oder auch nicht, man weiß es nicht. Die hartgesottenen Ultra-Brut-Trinker werden sich kaum dazu hinreißen lassen, ein so milde süffiges Weinchen zu öffnen oder ernsthaft selbst zu trinken. Doch hat jeder Trend ein Spiegelbild. So wie vermehrt ultra brut dosierte Champagner auf den Markt kommen, finden sich mehr und mehr die süßer dosierten Champagner in den derart aufgespreizten Portfolios der Erzeuger. Wobei es leichter sein mag, eine Standardcuvée einfach etwas höher zu dosieren, als bloß den Zucker wegzulassen. Denn wo im einen Fall der Zucker einfach noch lieblicher rüberkommt, ist im andern Fall die Cuvée bloß-, ja entstellt und jeder noch so kleine Fehler wie unter dem Vergrößerungsglas sichtbar, wenn kein schmeichelnder Dosagezucker die Schamteile bedeckt. Aus der Karaffe ließ Francois Hautekeur den Demi-Sec servieren, weil dadurch ein nicht unerheblicher Anteil Kohlensäure verschwindet, die das Säureempfinden beeinflusst. So präpariert, kam ein koketter Champagner ins Glas, der sich gegenüber den roten Früchtchen und dem Zitronensirup trotzdem noch etwas ungezogen und kratzbürstig aufführte; die so aufgebaute Spannung sehnte sich nach Auflösung wie eine kleine Septime, blieb aber in diesem Gang unerlöst.

Abschließend gab es mit Cognac Hennessy Paradis und einer schönen Partagas Robusto (mein Lieblingsformat), Serie D No. 4 dann aber doch noch eine verspätete Auflösung und Modulation.