Back to Top

Tag Archives: monopole

Runder Burgunder

I. Marc Colin

Die verkosteten Weine stammen noch aus der Zeit lange vor 2005, als zwischen den Geschwistern friedliche Eintracht herrschte und Pierre-Yves Colin noch nicht mit seinen bemerkenswerten Weinen auf eigene Faust für berechtigte und positive Furore sorgte.

1. St. Aubin 1er Cru En Remilly 1999

Warmes, einladendes Schimmern in goldgelbgrün, Hundefellnase, die wenig Platz für andere, vorwiegend pflanzliche Aromen lässt. Flache Säure, mittellang und etwas zu breit geraten.

2. St. Aubin 1er Cru En Remilly 2000

Nur geringfügig schicker und ausdrucksvoller kam mir der 2000er vor. Zu der unangenehmen Hundefellnase gesellten sich Akazie, Honig und eine andeutungsweise saftige, aber doch eher wässrige Fruchtigkeit wie von gelben Pflaumen. Wieder nur wenig Säure.

 

II. Château Fuissé

1. Pouilly-Fuissé 2002

Heu, Butter und Öl.

2. Pouilly-Fuissé Vieilles Vignes 2001

Der deutlich ernstere Wein kam von den alten Reben. Feschere, forderndere Säure, die sich nicht vom ebenfalls vorhandenen Fett an die Wand drücken ließ, herber, griffiger und dichter als der einfache Lagenverschnitt. Gefiel mir.

 

III. Francois Jobard

Wieder ein Winzer, dessen Persönlichkeit sich in den Weinen spiegelt.

1. Meursault La Barre 1999

Zunächst schlug mir Schwefel entgegen, dann kam lange nichts und als ich anfing, mir über den Verlust meiner olfaktorischen Fähigkeiten Gedanken zu machen, bemerkte ich ein stacheliges Pieksen in der Nase, das als gelber Früchtekompott vorstellig wurde. Langsam und mit einer schwer durchschaubaren, hintergündigen Art entschleierte der Wein ein Millefeuille von Mineralgesteinen, das mir sehr gut gefiel und etwas nachdenklich machte.

2. Meursault Poruzot 1999

Femininer, mit einer glyceringesättigten Art, ohne gleich buttertriefend zu sein, war der Poruzot. In der Nase samtig, am Gaumen ähnlich vielschichtig, mittellang und kein Iota fruchtärmer, aber stärker an Kürbis und Sanddorn erinnernd, als der La Barre.

 

IV. Etienne Sauzet

1. Chassagne-Montrachet 2000

Spritig, hitzig, alkoholisch mit scharfer Säure. Überhaupt nicht mein Fall.

2. Puligny-Montrachet 1er Cru Les Combettes 2001

Apfel, Honigmelone, Nashibirne. Saftig, wenngleich etwas hitzig. Kam mir angenehm und reif vor.

 

V. Marquis d'Angerville

1. Meursault 1er Cru Santenots 2001

Sehr leichtfüßig und zart war der Meursault vom Marquis d'Angerville, zarte, etwas parfumiert wirkende Pfirsichnoten, die sich mit steiniger Mineralität die Waage hielten.

2. Pommard 1998 

Sauerkirschen und der Duft von alten Gewürzkisten oder eher -säcken, denn ein trocken-staubiger Duft von alten Fasern vermischt mit dem von schwitzigen Händen war auch dabei. Am Gaumen kräftig, leicht trocknend, nicht uncharmant. Männlicher, nicht ganz ausbalancierter Wein.

3. Volnay 1er Cru Champans 1998 

Etwas hysterische Fruchtsirene, Himbeertötchen, Milchkaffee und Nagellack fiel mir dazu ein und vor meinem inneren Auge entwickelte sich dazu ein corporate wife, das mit Lockenwicklern im Haar und akkubetriebenem Staubsauger in der Hand durch das marmorgeflieste Wohnzimmer saugt.

4. Volnay 1er Cru Champans 2000 

Mehr Volumen und mehr Säure hatte der 2000er Champans. Das war mir dann auch wieder zu viel, denn essigsaure Tonerde wollte ich nicht im Glas haben.

 

VI. Domaine de la Pousse d'Or

1. Santenay 1er Cru Clos Tavannes 2001 

Ein unangenehmes Erlebnis hatte ich mit diesem Wein, dessen erdige Nase zunächst ansprechend wirkte, sich im Mund aber als schlammig und faulig entpuppte. Kaputter Wein. Schade.

2. Pommard 1er Cru Les Jarollières 2000 

Sehr mittelmäßig bis enttäuschend war auch der Jarollières, bei dem die erdige Nase in Richtung Schwefelböckser varriiert wurde. Eintönig und fahl blieb der Wein am Gaumen.

3. Volnay 1er Cru En Caillerets 2000 

Als einziger aus dem Trio hatte dieser Wein einige sympathische Noten, konnte aber mit seiner auf Kirschwasser, Brett und Rahmchampignons konzentrierten Nase nicht sehr hoch mitpunkten.

 

VII. Méo-Camuzet

1. Hautes-Côtes de Nuits Clos St. Philibert Monopole 2001

Brioche, Mandelkerne, Krokant, etwas stinkig. Stumpfe Frucht und spitze Säure. Habe ich auch schonmal besser getrunken.

2. Marsannay 2001 

Dünner, tanniniger Ausdruck ohne nennenswertes Fruchtfleisch. Wie stillgewordene Kirsch-/Beerensaftschorle.

3. Fixin 2002 

Beerig, waldig, kräftig. Gut abgerundete Ecken, die noch vorhandene Säure stützt den Wein von innen her und ich denke, der Wein ist jetzt genau auf den Punkt.

4. Nuits St. Georges 1er Cru Aux Boudots 2000 

Kraftvoll, fest, dicht, aber nicht schwer. Vibrierendes Naturell mit einer belebenden Mischung aus Pfeffer, Paprika und Vanille, die über einige rote Früchte in mild-alkoholische Schärfe übergeht.

 

VIII. Armand Rousseau

Biodynamisch.

1. Gevrey-Chambertin 2000 

Duftig, fein, leicht buttrig, Erdbeeren, Himbeeren, frische Pilze, alles sehr adrett arrangiert, nur im Mund für mich eine Spur zu sauer und vielleicht schon über seinen Höhepunkt hinweg.

2. Clos de la Roche Grand Cru 2000 

Kräftiger, fleischiger, würziger und trotzdem mit derselben Eleganz und Leichtigkeit wie der Gevrey-Chambertin, wirkt auf mich etwas unruhig und entweder noch nicht ganz entwickelt oder schon wieder kurz vor dem Auseinandergehen. Gefiel mir gut.

 

IX. Domaine de la Vougeraie

1. Clos de Vougeot Grand Cru 2000 

In der Nase animalisch, tanninig, herb bis angebrannt und mit Eau de Vie abgelöscht. Im Mund der Eindruck von flüssigem Rauch, Kirschwasser, Kaffee und zahlreichen erdigen Noten.

2. Vougeot 1er Cru Le Clos Blanc de Vougeot Monopole 2000

Sanft, ausgewogen, mit einer Mischung aus gehackten Haselnüssen, Trockenkräutern und eingelegtem grünem Pfeffer. Salbei, Maronen, etwas Minze und am Ende macht sich Sprit bemerkbar. Gefiel mir besser, als der rote Clos de Vougeot.

Riesling Grosse Gewächse 2007

Karl-Heinz Frackenpohl hatte nach Engelskirchen geladen und es hat sich gelohnt, der Einladung zu folgen. Vielen herzlichen Dank an dieser Stelle dafür!

Die jeweiligen Flightsieger sind fett wiedergegeben.

Der Moselflight hatte die undankbare Aufgabe, das muntere Treiben zu eröffnen und tat sich leider etwas schwer.

I.1 Grans-Fassian, Trittenheimer Apotheke, alte Reben

Dicklich, konzentriert, zitronig, aber unfrisch und kurzatmig. Gefiel mir nicht besonders.

Meine Punkte: 87

Platzierung/Rundendurchschnitt: 36/88,33

I.2 von Schubert'sche Gutsverwaltung, Maximin Grünhäuser Abtsberg "Superior"

Erster Gedanke: Sponti? Zweiter Gedanke: Weinfehler? Bienenwachs und florale Töne, darunter immerhin eine recht frische Beerennase. Den Gedanken an einen in die Hose gegangenen BSA wurde ich dennoch nicht los. Im Mund dann sehr wenig und eher breiig-milchige Säure mit dünn gehäckselten Kräutern. Auch nicht mein Fall.

Meine Punkte: 86

Platzierung/Rundendurchschnitt: 35/88,85

I.3 Eitelsbacher Karthäuserhofberger Auslese trocken "S"

Der erste feinere, moseltypischere Wein des flights. Im Mund dichter und herber als gedacht, im Hintergrund minimales Petrol, Basilikum und Aprikose.

Meine Punkte: 88

Platzierung/Rundendurchschnitt: 30/89,77

I.4 Wegeler, Bernkasteler Doctor

Kalkig, pudrig, mit Melone und Drachenfrucht. Leicht pricklig, Minifirne, die von einer frischen Kräuterwürze eingehüllt wird. Schlanker, gleichzeitig schon gut entwickelter Wein.

Meine Punkte: 90

Platzierung/Rundendurchschnitt: 24/90,00

I.5 Reichsgraf von Kesselstatt, Josephshöfer

Wieder Bienenwachs, sonst sehr mineralisch, einfaches, nicht sehr anregendes Petrol, im Mund aprikosig, eher eng.

Meine Punkte: 88

Platzierung/Rundendurchschnitt: 25/90,00

I.6 von Othegraven, Kanzemer Altenberg

Corned Beef. Mit viel Luft immer noch eine diffuse, nur minimal fruchtige Nase. Am Gaumen irgendwie leer und ereignislos.

Meine Punkte: 86

Platzierung/Rundendurchschnitt: 33/89,62

I.7 van Volxem, Wiltinger Gottesfuss

Rund, knusprig, schlank, trotz seiner fröhlichen Art glatt, gepflegt, seidig und fein, merklicher Restzucker, der ihm wegen seiner dennoch herben, kernig-gesunden Art gut steht.

Meine Punkte: 90

Platzierung/Rundendurchschnitt: 18/ 90,92

I.8 Heymann-Löwenstein, Winninger Uhlen R

Tannenholz. Kühl, schieferig, vermittelt einen dunklen Eindruck. Im Mund geht der Wein recht weit auf, zeigt aber neben Butter und leicht alkoholischer Schärfe – noch – nicht viel.

Meine Punkte: 89

Platzierung/Rundendurchschnitt: 10/91,54

Cassoulet von weißem und grünem Spargel mit Scampi und gebackenem Estragon

Ein sehr gelungener flight und vielleicht der schönste des Abends war der nun folgende flight, in dem Rheinhessen zeigen konnte, wo der Rieslinghammer hängt.

II.1 Dönnhoff, Hermannshöhle

Mildes Mineral, crèmig, mit Orangenblüten; im Mund lebhaft, stoffig und griffig, stark, aber nicht schwer, wird leider schnell alkoholisch.

Meine Punkte: 88

Platzierung/Rundendurchschnitt: 31/89,77

II.2 Wittmann, Brunnenhäuschen

Sanddorn, Quittenmus, Vitamin C. Mit Luft entwickelt sich daraus wundersam eine Apfeltarte. Lang, dabei elegant und durchweg griffig. Die Verwandtschaft zum Morstein konnte man mehr raten, als allenfalls entfernt ahnen.

Meine Punkte: 90

Platzierung/Rundendurchschnitt: 20/90,65

II.3 Keller, Abtserde

Kork

II.4 Künstler, Hochheimer Hölle Goldkapsel

Viel Apfel, aber auch weißer Pfeffer, Kalk, Birnenchutney. Animierende, vitale Säure, etwas zu schnell weich ausgleitend.

Meine Punkte: 89

Platzierung/Rundendurchschnitt: 6/92,38

II.5 Keller, Morstein

In der Nase neben dem Früchtekorb vor allem Butter, Zucker, Karamell. Im Mund erneut eine höchst frugale Angelegenheit mit Birne, Apfel, Reineclaude. Saftig und lang.

Meine Punkte: 92

Platzierung/Rundendurchschnitt: 10/91,54

II.6 Wittmann, Morstein

Großer Wein. Zusätzlich zum Obstsalat sehr viel Mineral, nasser Stein, Moos, vielleicht am Ende auch schon die ersten Petrolnoten. Lang, vielschichtig, turbulent, überraschend und begeisternd.

Meine Punkte: 94

Platzierung/Rundendurchschnitt: 1/93,77

II.7 Keller, G-Max

Herb, mit Johannisbeere, Stachelbeermus, Rhabarber, außerdem eine körnige, an Dinkel oder Roggen erinnernde Nase. Auch viel Mineral. Gegenüber dem Morstein von Wittmann dichter gepackt, infanteristischer.

Meine Punkte: 93,50

Platzierung/Rundendurchschnitt: 2/93,54

II.8 Leitz, Rüdesheimer Berg Rottland, alte Reben, Goldkapsel

Bienenstich. Vollmundig, rund, dabei kraftvoll und herbfrisch. Nicht so bepackt wie der G-Max und ihm gegenüber etwas im Nachteil – alleinstehend würde er sicher besser abschneiden.

Meine Punkte: 91

Platzierung/Rundendurchschnitt: 14/91,31

Maischolle Finkenwerder Art mit Wirsinggemüse

Dieser flight hatte es nach den drei starken Schlussweinen des Vorgängers nicht leicht, hatte aber eine probentaktisch klug eingebaute Brücke in Form des Frauenbergs von Battenfeld-Spanier.

III.1 Wagner-Stempel, Heerkretz

Dick, wuchtig, mit Aprikose und Pfirsich, von pfälzischer Machart. Am Gaumen derselbe Eindruck, wird mit Luft etwas lakritzig, was ich nicht besonders schätze. Zum Essen dann eine sehr gute Sache, was den Wein gerettet, aber nicht über die 90 Punkte gebracht hat. Leider nicht mehr lange genug im Glas gehabt, um die weitere Entwicklung zu beobachten.

Meine Punkte: 89,5

Platzierung/Rundendurchschnitt: 32/89,69

III.2 Diel, Burgberg

In der Nase Pilze, vor allem Morcheln. Die schlanke, griffige, auch etwas spritige Art wird im Mund von einer etwas kaugummiartigen Konsistenz beherrscht, der Wein entzieht sich scheinbar dem Gaumen und bleibt dadurch unfokussiert. Habe ich auch schon eleganter getrunken.

Meine Punkte: 89

Platzierung/Rundendurchschnitt: 34/89,46

III.3 Battenfeld-Spanier, Frauenberg

Großer Wein. Tiefgründig, mit viel mineralischem Druck, offenbar der reinste Kalklolly. Pricklig, mit frischen Pilzen, Kombuchaaromatik.

Meine Punkte: 93+

Platzierung/Rundendurchschnitt: 8/91,92

III.4 Emrich-Schönleber, Monzinger Halenberg

Kalkig, pfeffrig, Paprikanoten, vielleicht auch etwas zu alkoholisch. Ohne seine pudrige, um kühlenden Ausgleich bemühte Art wäre er unter 90 gerutscht.

Meine Punkte: 90

Platzierung/Rundendurchschnitt: 19/90,92

III.5 Dönnhoff, Norheimer Dellchen

Apfel, Mandelsplitter, Buttercrème, fein, schlank und damenhaft bis hin zu einer spätkolonialen Limonadenhaftigkeit, die aber nicht ins kitschige abgleitet, sondern herb und griffig bleibt. Am Ende immer noch schnittig mit einer Spur von schwarzem Tee. Zeigt schon die gefährliche Schlotzigkeit der Dönnhoffweine.

Meine Punkte: 91

Platzierung/Rundendurchschnitt: 21/90,85

III.6 Schäfer-Fröhlich, Felseneck

Meiner Meinung nach Kork

Platzierung/Rundendurchschnitt: 16/91,00

III.7 Diel, Dorsheimer Goldloch

Anstrengender Wein. Zwischen Rumtopf, Bratapfel, überreifem Obst, Rumrosine und untypischer Altersnote kurvt der Wein herum, ohne zu kollidieren. Das spricht meiner Meinung nach dafür, dass seine positiven Komponenten den Schwerpunkt der Würdigung verdienen, daher trotz aller Bedenken 91 Punkte, die Runde sah es überwiegend anders.

Meine Punkte: 91, aber hart an der UTA vorbei

Platzierung/Rundendurchschnitt: 37/88,29

Geschmorte Kaninchenkeule mit Kartoffelstampf, sautierten Möhrchen und weißen Rübchen nach Mutter Frackenpohls Art

Sicher hat nach der vermehrt durchwachsenen bis negativen Kritik am Rheingau nicht jeder mit einem so starken flight gerechnet, wie er dann aus genau diesem Gebiet kam.

IV.1 Spreitzer, Hattenheimer Wisselbrunnen

Mostig, mit Jasminteenase. Klebrig, mit einer Mischung aus Kamille und Bienenwachs. im Mund düster, kraftvoll und dick. Wirkt etwas unausgeglichen.

Meine Punkte: 89

Platzierung/Rundendurchschnitt: 27/89,92

IV.2 Kesseler, Berg Roseneck

Wegen seiner massiv irritierenden flüchtigen Säure und seiner unruhigen, bizzligen Art von mir deutlich unter 90 gehalten. Wirkte mir in diesem Stadium allzu unruhig und eindimensional, könnte was draus werden, denn die Entwicklung mit Luft war sehr langsam, aber mit klarer Aufwärtsbewegung.

Meine Punkte: 88 mit viel Potential nach oben

Platzierung/Rundendurchschnitt: 11/91,54

IV.3 Robert Weil, Gräfenberg

Dünn, wässrig, verschlossen. im Mund schlank und etwas spritzig. So sexy wie ein isotonisches Getränk für Triathleten.

Meine Punkte: 89

Platzierung/Rundendurchschnitt: 29/89,85

IV.4 Schloss Johannisberg, Johannisberger

In der Nase überwiegend süße Kräuter wie man sie auf der Kirmes in Kräuterbonbonform bekommt. Auch im Mund viele Kräuter, dabei schlank und leicht, von einer seltsam verschatteten Süße.

Meine Punkte: 89

Platzierung/Rundendurchschnitt: 26/90,00

IV.5 Georg Breuer, Nonnenberg

Großer Wein. Ein harter Hund, der Jean Reno unter den Rieslingen. Erdig, mit Blüten aus der Natursteinmauer, Farne, fette, wuchernde Kräuter und im Mund geht die Post so richtig ab. Eine Prügelszene auf dem Dach einer rasenden New Yorker U-Bahn könnte nicht mitreißender sein.

Meine Punkte: 93

Platzierung/Rundendurchschnitt: 7/92,23

IV.6 Kesseler, Berg Schlossberg

Ebenfalls sehr starker Wein. Völlig andere Richtung, asiatischer, puristischer, so wie ein Parfum von Issey Miyake. Formosa Oolong, Earl Grey, Mangopurée. Schlank und rassig, betont zurückhaltende Säure.

Meine Punkte: 92,50

Platzierung/Rundendurchschnitt: 17/91,00

IV.7 Kühling-Gillot, Niersteiner Pettenthal

Nochmal starker Stoff. Wieder viel nasser Stein, Rotliegendes, das sonnenbeschienene Rheinufer, wie es lebt und pulsiert. Am Ende mit einem leichten Süßehaken, der minimal malzig ankommt.

Meine Punkte: 92

Platzierung/Rundendurchschnitt: 3/92,75

IV.8 Schloss Schönborn, Pfaffenberg

Konzentrierter, dicker, pfäffischer, verschmitzter Wein. Gummibärchen, Weingumminase. Mit Luft ausziselierter, mineralischer, ernster. Sicher nicht jedermanns Sache.

Meine Punkte: 91,50

Platzierung/Rundendurchschnitt: 23/90,15

Die Pfalz musste den Schließer geben, erledigte die Aufgabe allerdings mit Bravour – was nach den vorangegangenen Weinen eine beeindruckende Leistung ist.

V.1 Dr. Bürklin-Wolf, Gaisböhl

Schon mit relativ viel Petrol und eher wenig, aber stets präsenter und nicht völlig untergeordneter Säure. Von üppiger Statur. Buttrig, aber mir doch insgesamt noch etwas kurz.

Meine Punkte: 90

Platzierung/Rundendurchschnitt: 13/91,46

V.2 Mosbacher, Forster Ungeheuer

Gut trinkbarer, facettenreicher und ausgewogener Riesling aus der Honig-Orange-Familie; wirkt auf mich etwas frühreif, aber durchaus betörend.

Meine Punkte: 91,50

Platzierung/Rundendurchschnitt: 12/91,54

V.3 Christmann, Idig

Die Marshmallownase scheint einen reuelosen, kurzweiligen Rieslinggenuss ankündigen zu wollen, im Mund dagegen eine herbe, rapsige Angelegenheit, die noch sehr unfertig wirkt.

Meine Punkte: 89

Platzierung/Rundendurchschnitt: 15/91,23

V.4 Dr. Bürklin-Wolf, Pechstein

Hochgewachsen, rassig und schlank, Typ römische Patrizierin. Zitrusfrischer Mund, Bergamotte, aber auch ein anschmiegsamer, biegsamer, elastischer und spannungsvoller Körper und mineralischer Druck, der eine starke Zunge fordert.

Meine Punkte: 93

Platzierung/Rundendurchschnitt: 22/90,62

V.5 Reichsrat von Buhl, Kirchenstück

Saftige Orangennase, charmante Süße, erdiger, würziger, Bodenhaftung vermittelnder Ausgleich, sozusagen der Onkel Dittmeyer des flights.

Meine Punkte: 92,50

Platzierung/Rundendurchschnitt: 4/92,69

V.6 Keller, Hubacker

Hagebuttennase, Holzapfel, herb, kräftig und männlich, im Mund geschliffen, auch wieder apfelig, etwas hitzig.

Meine Punkte: 92,50

Platzierung/Rundendurchschnitt: 9/91,92

V.7 Ökonomierat Rebholz, Kastanienbusch

Gebrannte Kräuter, Vanille, Jod, eine etwas schwierig einzuschätzende Kombination. Mittelgewichtig, mit Potential nach oben. Zusammen mit Wittmanns Morstein und Christmanns Idig sicher noch einer der unfertigsten Weine des Abends.

Meine Punkte: 91

Platzierung/Rundendurchschnitt: 5/92,46

Erdbeer-Blaubeer-Salat im Mürbeteigschiffchen mit Vanilleschaum und Minze

Zum süßen Ende gab es noch

Dr. Bürklin-Wolf, Deidesheimer Kalkofen Riesling Beerenauslese 1959

Mokka, Pflaumenmus, Walnuss, Mandelkrokant, Sherry. Keine bezwingende Süße, sondern eine langsam metallisch werdende Art, die den Abstieg einleitet. Musste jetzt und konnte auch noch mit Freude getrunken werden. Passte sehr gut zu Blaubeere und Mürbeteig.

Meine Punkte: 91
nicht in der Rundenwertung

Piper-Heidsieck spart (Arbeitsplätze ein)

Das Reimser Haus, dessen gehobene Champagner in Deutschland praktisch niemand kennt, streicht etwas mehr als ein Viertel seiner Arbeitsplätze. Damit gibt sich eines der ersten Opfer der als Champagnerkrise viel betratschten Kurskorrektur zu erkennen. Warum es gerade Piper-Heidsieck so drastisch trifft? Vielleicht, weil man dort in den letzten Jahren allzusehr auf den Supermarkt gesetzt hat. Die Versuche, im Prestigebereich etwas, z.B. Marktanteile, (an sich) zu reißen, sind eher mißglückt und zumindest in Deutschland hat sich die von Piper beauftragte Distributionsgesellschaft damit schlicht keine Mühe gegeben.

Die von Jean-Paul Gaultier gestaltete Lack-Corsagen-Cuvée dürfte sich stärker auf ebay und im sonstigen grauen Markt verkauft haben, als über reguläre und gewinnträchtige Vertriebskanäle. Auch die unfassbar originelle Kopfstandversion von Viktor & Rolf oder zuletzt "Le Rituel", der Champagnerschuh in Zusammenarbeit mit Christian Louboutin, haben zwar ihren Platz im Pariser Designkaufhaus Colette, aber nicht in den Weinschränken und Impitoyables der Champagnerfreunde gefunden.

Dabei sind die Champagner von Pipers Kellermeister Régis Camus nicht schlecht. Sie reifen teilweise sogar charaktervoll und schön, sogar der einfache Standardbrut mit dem markant roten Etikett entwickelt ein beachtliches Flaschenbouquet. Und selbst die Fachwelt staunte nicht schlecht, als Piper mit dem 79er und dem 88er einige alte Jahrgangsversionen des "Rare" hervorkramte, mit dem 98er einen aktuellen Jahrgang dreingab und mittlerweile in seinen erst kürzlich eröffneten Airport-Boutiquen auch noch einen 99er feilbietet.

Das wiederum passt zum jetzt verkündeten Strategiewechsel mit Schwerpunkt im Luxussegment. Aber ob das so einfach werden wird? Wer erst jahrelang mit Macht den Billigheimer gibt und sich dann gegenüber Vranken-Pommery-Monopole, den Genossenschaften von Jacquart (CRVC), Nicolas Feuillatte (CV) und Union Champagne beugen muss, wird Schwierigkeiten haben, den untenrum ramponierten Ruf beim Edeltrinker fruchtbar zu machen. Und was wäre denn aus der Mitte des Portfolios zu erwarten? Nun, da gäbe es beispielsweise die Sauvage-Serie. Die ließe sich dem aktuellen Ultra-Brut-Trend anpassen. Dann gibt es natürlich einen Jahrgangschampagner, der freilich noch nie für Aufsehen gesorgt hat. Einen Premier- oder Grand Cru sucht man vergebens. Auch Blanc de Blancs oder Blanc de Noirs finden sich nicht, ebensowenig eine Cuvée du Fondateur, eine Holzfasslchampagner oder eine Einzellage – alles Spielarten, mit denen andere Häuser im Moment bei den Liebhabern Neugier erwecken und punkten. Stattdessen hat es da einen süßlichen Sublime und eine Babybottle. Das eine liegt gerade am entgegengesetzten Ende des Trends, das andere steht im aufzehrenden Wettbewerb mit POP Pommery, den Feuillatte-Piccolöchen, Heidsiecks kleinen Blue-Tops und Clicquots Minibuddeln. Aber man wird sehen, was Konzernmutter Rémy-Cointreau draus macht.

Herbstliches Champagnermenu


I. Jakobsmuscheln im Lardomantel auf Balsamico-Schmorzwiebeln

dazu: Voirin-Jumel Blanc de Blancs Grand Cru en Magnum

Der saftige, sehr fruchtige und nur ein wenig mineralische Chardonnaychampagner zeigt sich aus der Magnum mit seiner ganzen Pracht und verschwenderischen Aromenfülle. Er ist vergleichsweise hoch dosiert und verträgt sich bestens zu den süsslichen Aromen von der geschmorten Zwiebeln. Das Lardofett steckt er ebenfalls gut weg, ohne die Jakobsmuschel zu übertrumpfen.

II. Halber Hummer, in der Röhre gratiniert

dazu: Alfred Gratien Brut Classique

Zum Hummer gehört Champagner und zum gratinierten Hummer mit ausgelöstem Scherenfleisch macht sich stets ein Champagner gut, der keinen BSA durchlaufen hat, dabei aber nicht schmallippig wirkt, kurz: Alfred Gratien Standardbrut. Der profitiert bei dieser Paarung nämlich von seinem Holzfassausbau und umschmeichelt den Hummer so natürlich, als wäre der noch am Meeresboden.

III. Pappardelle mit Ragout von der Barbarienetenbrust

dazu: Larnaudie-Hirault Blanc de Noirs Premier Cru

Das würzige, kräftige Entenfleischaroma braucht einen Champagner, der sich nicht in den Vordergrund drängt, sondern die herb-wilden Aromen abfedert und um leichte, weinige Aromen angereichert an den Gaumen weitergibt. Eine gute Wahl ist deshalb der Blanc de Noirs von Larnaudie-Hirault. Kühle Stilistik, feines, aber nicht zu sahniges Prickeln, dezente traubige Aromen und Entenfleisch fügen sich hier wie Lego ineinander.

IV. Kurzgegrillter Sashimi-Thunfisch mit Steinpilzen in Baroloreduktion

dazu: Veuve Devaux Rosé Intense de Saignée

Der dunkle, sehr burgundige Rosé von Devaux passt zum Lammcarée ebenso wie zum kurzgegrillten Sashimi-Thunfisch, dessen rotes Fleisch dem Champagner verblüffend ähnelt. Im Mund ergibt sich dann die ideale Mélange aus Jod, Meer, Waldboden, pilzigen Aromen und behender Rotfrucht.

V. Zimteis mit Mango-Limetten-Sauce

dazu: Vranken Demoiselle Ratafia

Schon im Auge glänzt der Ratafia altgolden bis bernsteinfarben, in der Nase eine Nussorgie mit Bratäpfeln, Nelken, Pomeranze, Datteln, Feigen und Rosinen. Im Mund entwickelt sich eine sanfte Glut, die das Zimteis an den Gaumen kondensieren lässt, die exotischen Komponenten der Nachspeise gehen gleichzeitig eine Hochzeit mit den getrockneten Obstaromen des Likörs ein, besser könnten es Madeira, Malaga, Port & Co. auch nicht.

Links

Kategorien:

 

Champagne:

http://www.sgv-champagne.com – Der Winzerverband der Champagne

www.maisons-champagne.com – Champagnerhäuser mit Besichtigungsdaten, mehrsprachig

www.champagnesdevignerons.com – Seite der Winzerchampagner

www.champagne.fr – Die Seite des Champagnerdachverbands
 

 

Restaurants, Speisen, Guides und Nachschlagewerke rund um Keller und Küche:

www.restaurant-hitlisten.de – Herrn Volkenborns Hitlisten
www.slowfood.de – Die Schneckenesser
www.sternefresser.de – Die Sternefresser
www.viamichelin.de – Für Vielfahrer und Gutesser
www.zunftwissen.org – Die Enzyklopädie der guten Dinge

 

Blogs:

drinktank – Mario Scheuermanns Weinblog
feinschmeckerblog – Dirk Baraneks Nachrichten für Genießer
Der Weinschreiber – Ingo Bargatzky schreibt über Wein
Nikos Weinwelten – Niko Rechenberg in der Welt
wolfisweinworte – Wolfgang Fassbenders Weinblog
academie des vins anciens – Francois Audouzes Weinraritätenblog
http://berlinkitchen.com/ – Martin Zwicks berlin kitchen
http://www.ch9dp.de – Axel Fingers Seite
http://www.champagne-webjournal.com/ – Champagnerjournal von Claire und Julien
http://blog.johner.de/ – Patrick Johners Weinwelten
http://www.legourmand.de/ – Le Gourmand Götz A. Primke
http://weingut-lisson.over-blog.com/ – Iris Rutz-Rudels Winblog
http://weinfachberater.der-ultes.de – Der Ultes
http://vinissimus.blogspot.com/ – vinissimus
http://www.weinakademie-berlin.de/ – Michael Pleitgens Weinakademie Berlin
http://www.weinkaiser.de/ – Der Weinkaiser
http://blog.sigihiss.com/ – Weinnews von Sigi Hiss
http://weinverkostungen.de/ – Weinverkostungen
http://wein.over-blog.com/ – Würtz-Wein
 

Übersicht der verschiedenen Champagnerhäuser

A …

Champagne A Fourny
Champagne A&C Pepin
Champagne A. Jacquart et Fils
Champagne A. Margaine
Champagne A. Soutiran
Champagne Abele
Champagne Alain Navarre
Champagne Alain Siret
Champagne Alain Vesselle
Champagne Albert de Milly
Champagne Albert le Brun
Champagne Alexandre Bonnet
Champagne Alfred Gratien
Champagne Arnaud de Cheurlin
Champagne Audoin de Dampierre
Champagne Ayala

B …

Champagne Bardy Chauffert
Champagne Baroni
Champagne Bauchet Freres
Champagne Bauser
Champagne Beaufort
Champagne Beaumont des Crayeres
Champagne Bernard Gentil
Champagne Bernard Rémy
Champagne Berthelot-Piot
Champagne Besserat de Bellefon
Champagne Billecart-Salmon
Champagne Binet
Champagne Blondel
Champagne Boizel
Champagne Bollinger
Champagne Bonnaire
Champagne Bonnerave
Champagne Boulard Raymond
Champagne Brugnon
Champagne Bruno Paillard
Champagne Busin

C …

Champagne Canard-Duchene
Champagne Cattier
Champagne Chanoine Freres
Champagne Chapuy
Champagne Charles Ellner
Champagne Charles Lafitte
Champagne Charles Mignon
Champagne Charles Orloff
Champagne Chassenay d'Arce
Champagne Chateau de Boursault
Champagne Cheurlin-Dangin
Champagne Christian Busin
Champagne Christian Senez
Champagne Claude Beaufort et Fils
Champagne Clde la Chappelle
Champagne Clerambault
Champagne Comte de Lantage
Champagne Courtage
Champagne Cuperly

D …

Champagne Dampierre
Champagne Daniel Billette
Champagne de Bruyne
Champagne de Castellane
Champagne de Cazanove
Champagne de Horsey
Champagne de la Rosiere
Champagne de Saint Gall
Champagne de Sousa
Champagne de Telmont
Champagne de Venoge
Champagne Delamotte
Champagne Delbeck
Champagne Deligny
Champagne Dethune
Champagne Deutz
Champagne Didier Herbert
Champagne Drappier
Champagne Drouot Seconde
Champagne Dumenil
Champagne Duval-Leroy

E …

Champagne Edouard Brun
Champagne Ellner
Champagne Esterlin

F …

Champagne Fabrice Payelle
Champagne Forget-Brimont
Champagne Foureur Pere et Fils
Champagne Franck Pascal
Champagne Frenet-Baudot

G …

Champagne G. Tribaut
Champagne G.H. Mumm
Champagne Gardet
Champagne Gaston Chiquet
Champagne Gauthier
Champagne Georges Vesselle
Champagne Gerbais
Champagne Giraud
Champagne Gosset
Champagne Goussard & Dauphin
Champagne Granier
Champagne Grimet-Lagauche
Champagne Guy Cadel
Champagne Guy de Forez

H ...

Champagne H. Chauvet & Fils
Champagne Heidsieck Monopole
Champagne Henrion
Champagne Henriot
Champagne Hubert Boulachin

J …

Champagne J. Dumangin Fils
Champagne J. Lasalle
Champagne J.M Rigot
Champagne Jacquart
Champagne Jacques Copinet
Champagne Jacques Yves
Champagne Janisson
Champagne Janisson Baradon
Champagne Jardin
Champagne Jean Comyn
Champagne Jean Laurent
Champagne Jean-Marc Vigreux- Frere
Champagne Jeeper
Champagne Joseph Fagot
Champagne Joseph Perrier
Champagne JP Marniquet

K …

Champagne Krug

L …

Champagne Laherte
Champagne Lanson
Champagne Larmandier-Bernier
Champagne Launois Pere et Fils
Champagne Laurent Perrier
Champagne Le Brun
Champagne Le Brun de Neuville
Champagne Le Chai de Billancourt
Champagne Leclerc Briant
Champagne Ledru
Champagne Legrand Latour
Champagne Lenoble
Champagne Leroux-Mineau
Champagne Lignier Moreau
Champagne Louis de Sacy
Champagne Louis Dousset
Champagne Louis Roederer

M …

Champagne Maillart
Champagne Mailly Grand Cru
Champagne Mannoury
Champagne Marguet Bonnerave
Champagne Marguet Pere et Fils
Champagne Marne et Champagne
Champagne Marniquet
Champagne Marx-Barbier
Champagne Maurice Philippart
Champagne Maurice Vesselle
Champagne Mercier
Champagne Meunier Benoit
Champagne Michael Baujean
Champagne Michel Baudvin
Champagne Michel Gonet
Champagne Michel Lenique
Champagne Michel Liebart
Champagne Michel Weynand
Champagne Moet et Chandon
Champagne Moutard
Champagne Moutard Diligent
Champagne Moutardier

N …

Champagne Nicolas Feuillatte

P …

Champagne Palmer & Co
Champagne Paques et fils
Champagne Paul Bara
Champagne Paul Dangin et fils
Champagne Paul Goerg
Champagne Perrier-Jouet
Champagne Petitjean Pienne
Champagne Philippe Assiard
Champagne Philippe Fourrier
Champagne Philipponnat
Champagne Pierre Callot
Champagne Pierre Leboeuf
Champagne Pierre Mignon
Champagne Pierre Paillard
Champagne Piollot Pere & Fils
Champagne Piper Heidsieck
Champagne Pol Roger
Champagne Pommery

R …

Champagne R & L Legras
Champagne Raymond Boulard
Champagne Renaudin
Champagne Rene Geoffroy
Champagne Riesener
Champagne Robert Charlemagne
Champagne Rodez
Champagne Roger Pouillon
Champagne Ruffin et Fils
Champagne Ruinart

S …

Champagne Salon
Champagne Sanchez-le Guedard
Champagne Simon-Selosse

T …

Champagne Taittinger
Champagne Tarlant
Champagne Testulat
Champagne Thomas Cuny
Champagne Tourneur-Prieur
Champagne Tritant

U …

Union Champagne

V …

Champagne Varnier-Fanniere
Champagne Veuve Cheurlin
Champagne Veuve Clicquot
Champagne Viardot
Champagne Vilmart & Cie
Champagne Vincent-Lamoureux
Champagne Virgile Portier
Champagne Vollereaux
Champagne Vranken Demoiselle
Champagne Vve. Fourney et Fils
Champagne Vve. Maurice Lepitre

Y …

Champagne Yveline Prat
Champagne Yves Louvet

Z …

Champagne Zawada & Fils

 

 

 

Blogs Vins Mon blog est sur Blogs Vins

 

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Quelle: www.e-recht24.de