Partner
Social Networking
Mein Facebook-Profil Besuche mein Google-Profil Besuche mein LinkedIn-Profil Füge mich auf Xing hinzu!
Abboniere meinen RSS-Feed Abboniere meinen Twitter-Feed
Google Analytics Alternative
Suchwörter
Archiv

Mille Bollicine: Die Sieger der Euposia Sparkling Wine Challenge

Die italienische Weinzeitschrift euposia kürt jährlich Schäumer aus aller Welt. Im Herbst 2013 saß ich mit in der Jury und kann deshalb eine gewisse Mitverantwortung am Ergebnis nicht abstreiten, muss ich aber auch gar nicht, denn die Schäumer, die es bis aufs Treppchen geschafft haben, sind verdientermaßen dort gelandet. Das hat die Nachverkostung bestätigt. Dabei muss man im Hinterkopf behalten, dass hier nicht die Crème der Champagne mitgemischt hat, sondern eine ziemlich bunte Mischung von Erzeugern bewertet werden wollte, die sich überwiegend irgendwo im Mittelbau der Schaumweinszene bewegt. 

1. Cesarini Sforza Tridentum Rosé

100PN, kein BSA; erdbeerfruchtig, süffig, dünne, aber stabile Säure, insgesamt ein leicht und unhitziger Vertreter.

2. Costaripa Rosé Brut

80CH 20PN

Hier hat Meister Mattia Vezzola schon eine erklecklichere, aber noch nicht massive Säure verbaut, die er mit Brotrinde,  Frucht und charmanter Süße umspielen lässt, wodurch der Wein im Herzen aber trotzdem nicht fülliger wird.

3. Baron Fuenté Esprit Grand Cru

55CH 45PN

Baron-Fuenté konnte mich noch nie zu Begeisterungsstürmen hinreißen, liefert aber seit Jahren beständige Arbeit ab, über deren Reifepotential ich mir allerdings nicht immer ganz im klaren bin. Dieser Grand Cru brachte Autolyse, Zitrus und Trinkspass mit, was ihn im Verkostungsfeld an die Spitze katapultierte.

4. Camel Valley Annie's Anniversary Brut

Seyval Blanc, eine PiWi-Sorte, zeichnet für die pikante Säure hier verantwortlich. Was neben Apfelaromen und einer erdigen Kargheit fehlt, macht der Schäumer an Rasanz wett. Mit dieser Philosophie wurden früher Sportwagen in England gebaut. Gefiel mir sehr gut.

5. Miolo Brut Millésime

50CH 50PN

Mit brasilianischen Schaumweinen hatte ich vorher noch nicht sehr viele und noch keine einzige positive Erfahrung gemacht. Dieser hier vom brasilianischen Platzhirsch hatte viel Brot, viel Malz und Röstaroma, war säureschwach, leicht alkoholisch und für seine dickliche Art etwas zu kurz geraten. An der Aube hätte man früher solche Produkte verortet, heute, mit dem Sprung, den die Aube nach vorn gemacht hat, muss man diese Eigenschaften eben in Brasielien vermuten.

6. Wegeler Rieslingsekt Geheimrat J 2008

Mit alten Auslesen dosiert, wie man schmeckt, wenn man's weiss. Klassischer, sofort rausschmeckbarer Rheingauer Rieslingsektcharakter, ölig, crémig, auch buttrig, mit einer sich jetzt schon ankündigenden Petrolaffinität.

7. Azienda Agricola Bosio Franciacorta Boschedor Extra Brut Millesimato 2009

50PN 50CH, kleiner Teil Fassausbau. Weißfruchtig, etwas schmalbrüstig, was man noch als Eleganz auslegen könnte, mit einer Hagelzucker- und Candyaromatik, die den Wein unernst wirken lässt, was wiederum von einer durchgezogenen Griffigkeit abgemildert wird; ein geringer Luftton am Ende macht den Wein durchaus sympathisch.

8. Azienda Agricola Vallecamonica Nautilus Crustorico Pas Dosé ex Jéroboam

Herb und wässrig zugleich, wirkte der Wein auf mich einfach gestrickt. Mit Luft entwickelte sich zum Glück noch ein irgendwie atlantisches Klima, mit Jod, Salz, Kräutern und Verbene. Das ganze schmeckte so, wie der Zitonensaft, den ich gern in leere Austernschalen reinpresse um ihn dann zur Erquickung wegzuschlürfen, nur leider fehlte mir die dazu notwendige Säure.

9. Cave du Vin Blanc de la Morgex et la Salle Avalanche

Prié Blanc en pied franc

Chlor und blanchierte Mandel in der Nase, gefolgt von einem angenehmen Mundgefühl, süffiger Süßlichkeit und dann aber dem Eindruck, soeben Opfer eines Zyankalianschlags geworden zu sein, so heftig kommt dann plötzlich Bittermandel durch. Bruhigend, wenn man weiss, dass das zur Rebsorte dazugehört. Schöner Aprilscherz für allzu freche Verwandte und/oder Bekannte.

10. Cavallo

Der Schäumer war spontan aufgenommen worden, deshalb habe ich gerade keine weitere Information dazu, außer dass er mir gut gefiel; fleischige Früchte, safttriefend, reif, etwas dicklich, mit Nektarine, Orange und gutem Griff.

11. Azienda Agricola Emanuele Scammacca del Murgo Zéro Dosage 2006 en Magnum

100 Nerello Mascalese

Reichlich phenolisch, im Wechsel mit reifer Frucht. So schmeckt also Schaumwein aus einer tanninreichen Rotweinsorte vom Ätna.

12. Durin Basura Pigato pas dosé

100 Pigato

Das komplette Gegenprogramm dazu ist der undosierte Schäumer von Durin. Die Rebsorte ist vielleicht ein wenig zu aromatisch für die Schaumweinproduktion, aber wer wäre ich, das final zu beurteilen. In den Händen der Durinjungs jedenfalls wird daraus ein aromatischer Wein mit einer hohen Extraktsüße, die gar keinen Dosagezucker mehr braucht, nur gegen Ende wird er mir zu scnell karg und herb.

13. Ca Rovere Brut

50 Garganega 50CH

Apfelig, schlanker Schnitt, milde Süße, die sich mit erfrischender Zitrusnote fernduelliert.

Wein-Glossar



Lizenzangabe
Creative Commons Lizenzvertrag


sparkling-online von Boris Maskow steht unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Deutschland Lizenz.

Beruht auf einem Inhalt unter www.sparkling-online.com.
TopOfBlogs