Back to Top

Tag Archives: roederer

Die dritte Mondial de la capsule findet in Epernay statt

Am ProWein-Sonntag,  21. März findet im  Millésium d'Epernay/Pierry die dritte Mondial de la capsule de champagne statt. Capsulefreunde kommen dort voll auf ihre Kosten. Deutsche Champagnerliebhaber werden wahrscheinlich trotzdem lieber auf die ProWein gehen.

Info und Anmeldungen für die, die am Wochenende in der Champagne sind: +33 3 26 56 95 00 und auf www.lemillesium.com

Bio-Champagner verkostet – Teil II

VIII. Benoit Lahaye, Champagne Benoit Lahaye

Grundweine:

1. Les Monts de Tauxières

Pinot-Noir aus dem Holzfassl. Voll und weinig, mit viel profilgebender Säure und einem Duft wie in der Sauna nach dem Aufguss.

 

2. Les Grosses Pierres

Pinot-Noir und Chardonnay von achtzig Jahre alten Rebanlagen. Sehr anstrengend. Steine, Steine, Steine, nichts als Steine, darunter auch ein paar Feuersteine. Dann auch noch die viele Säure und das ganze in einen Aromenmantel klassischen Zuschnitts gesteckt – ich bin auf den Champagner gespannt.

 

3. Bouzy Rouge 2009

Herb, mit einem leichten Restprickeln. Erinnert an abgestandene Cherry Coke.

 

Champagner:

1. Rosé de Macération 2007

Reife Kirsche, die ich ja schon vom Bouzy Rouge kannte, nur eben nicht als Colanorgerl, sondern in einem duftigen Kirschkuchen verarbeitet, der ganz ohne Schokolade auszukommen scheint. Im Mund noch sehr aggressiv und sauer und noch – oder vielleicht für immer? – kein Spassgewächs.

 

2. Brut Nature Grand Cru

90PN 10CH. 2007er Basis, mit 2006er und 2005er. Bromjodidnase, erinnert an Krankenhausflur. Im Mund sehr viel schlanke Säure, Geschmack von sehr gutem Verjus. Griffig, mit Apfelpektin, erst gegen Ende leicht mürbe.

 

3. Coteaux Champenois Bouzy Rouge 2007

Am Samstag zuvor gefüllt; nicht unproblematisch. Nussig, mit Kirsche, aber auch einer Tendenz in Richtung Eichelpudding und Pinzgauer Käse.

 

IX. Vincent Laval, Champagne Georges Laval

Wenn es eine lebende Vorlage für Kapitän Haddock aus Tim und Struppi gibt, dann ist es Monsieur Laval. Der hat seine 2,5 ha am Fuss der Abtei von Hautvillers, im schönen Cumières. So wie Kollege Bliard überlässt auch Laval der Natur die Entscheidung darüber, ob seine Weine einen BSA durchlaufen, oder nicht. Jedenfalls steckt er sie gern ins 300l-Fass, wo sie sich wohlzufühlen scheinen.

 

Grundweine:

1. Chardonnay Les Chênes Premier Cru 2009

Kein ganz so saures Kaliber wie die Mesnilchardonnays, aber mit Ambitionen in diese Richtung. Klassisches Format, das hohe Erwartungen schürt.

 

2. Pinot-Noir Les Hautes Chèvres Premier Cru 2009

Fein gemahlene Haselnusssplitter und viel unterlegte Säure. So könnte Hanuta für Erwachsene schmecken.

 

3. Cumières Rouge 2009

Veilchen, Rosenblätter, alles, was floral ist. Sonst eher kurz, dafür griffig.

 

Champagner:

1. Cumières Premier Cru Brut Nature

2006er. 50CH 25PN 25PM. Dégorgiert im Mai 2009 und damit einer der wenigen schon eingegliederten Champagner. Für einen Brut Nature schon recht schmeichelhafte, beinahe handzahme Aromatik, ganz ohne Kaktusgefühl am Gaumen. Gleichzeitig herb, mit Verbene und Zitronenmelisse unterlegt, wie sich vor allem mit mehr Luft zeigt.

 

2. Cumières Premier Cru Brut Nature 2002 en Magnum

Derselbe Mix wie der 2006er, im Februar 2009 dégorgiert. Fein, weich, haselnussig, mittelgewichtig. Ich bin mir nicht sicher, ob der Champagner jahrgangstypisch ist oder ob sich hier schon ein Magnumeffekt bemerkbar macht. Mit Luft zeigt er sich durchweg schlank, am Zungenrand teilweise fast wässrig, im Kern dagegen konzentriert.

 

3. Les Chênes Premier Cru Brut Nature 2004

100CH. 1776 Flaschen gibt es von diesem Stoff, das ist immerhin genau doppelt so viel, wie es noch vom 2002er gab. Der erste Schluck war trocknend und sandig, beim zweiten Schluck blieb noch das Gefühl, als würde der Gaumen mit einem Frotteetuch abgerubbelt, der dritte Schluck hätte eigentlich schon das rohe Fleisch freilegen müssen – aber siehe! Nichts dergleichen, sondern eine balsamische, an Marillenkernöl erinnernde, leicht apfelige, kühl-minzige und glatt auslaufende Chardonnayigkeit, die ich nicht erwartet hätte kam zum Vorschein. Ungewöhnlicher Start für einen bilderbuchmäßigen Blanc de Blancs, der mit jeder Minute immer noch eine Schippe mehr auflegte; beobachten, bzw. reifen lassen und nicht zu kalt trinken!

 

X. David Léclapart, Champagne David Léclapart

Im Vorfeld für mich bereits ein Highlight der Verkostung war der Champagner von Leclapart. Juhlin hat volle 98 Punkte für den 2004er Apôtre gegeben und nicht nur er gehört zu den Umjublern dieses völlig unselossemäßigen Winzers mit gerade einmal 3 ha in Trépail. Die Champagner sind immer Blanc de Blancs, tragen stets ihren Jahrgang mit Stolz, durchlaufen die malolaktische Gärung und werden nicht dosiert.

 

Grundweine:

1. Amateur 2009

Die Trauben der zugrundeliegenden Parzelle waren komplett im Stahltank. Der Wein schmeckt sehr mostig, wirkt etwas steif, wie ein zu grell angestrahltes Kunstwerk wird hier der nackte Chardonnay zur Schau gestellt und klingt herbbitter aus.

 

2. Artiste 2009

Der Grundwein von zwei Parzellen war halb im Fass und halb im Tank. Hier macht sich eine erste individuelle Regung in Form frischer Säure bemerkbar, sonst bleibt der Grundwein schwierig, ebenfalls sehr mostig und seltsam unnatürlich, wie unter dem Vergrößerungsglas.

 

3. Apôtre 2009

Grundwein von nur einer Parzelle, der komplett im Holzfass war. Dabei handelt es sich um ca. 15 Jahre alte, mit Puligny belegte Fässer. Sehr viel Kraft und Frische kommt da durch, holzig im Sinne der typischen Holzfassaromatik wirkt der Wein keinesfalls, auch nicht wirklich burgundig, vielmehr am Ende leicht metallisch.

 

Champagner:

1. Amateur 2006

Wenn ich nicht gewusst hätte, dass der Amateur kein Holz gesehen hat, hätte ich schwören können, dass diese warme, buttrige Tönung vom Holz kommt. Wie Milchschaum füllt der Champagner den Mund aus und setzt am Gaumen seine Spotlights, die im Gegensatz zum Grundwein nichts grelles mehr haben. In dieses warme, sehr gediegene Ambiente hinein knallt dann eine brettharte, nicht endenwollende Attacke vom Chardonnay und lässt einen verblüfften Trinker zurück. Daran ändert auch ein zweites und drittes nachprobieren nichts, dieser Champagner ist kompromisslos und ein wenig rätselhaft. Wieder ein Kandidat für die Langstrecke.

 

2. Artiste 2005

Ganz anders dagegen ist der Artiste. Langsam, säureärmer, weiniger, in sich geschlossener. Trotz des teilweisen Holzfassausbaus riecht und schmeckt der Artiste überhaupt nicht holzig, nur der leicht salzige Schmelz könnte das Fass verraten. Gleichzeitig ist dieser dezente, Neugier weckende Schmelz nicht stark genug, um sicher auf Holz zu tippen, er könnte auch ganz andere Erklärungen haben. Und so kreisen die Gedanken um den Schmelz dieses Champagners, der eigentlich gar nicht so sehr die Aufmerksamkeit auf sich ziehen will, mit seiner ruhigen und diskreten Art aber dennoch im Mittelpunkt steht.

 

3. Apôtre 2004

Das Flaggschiff der Kollektion erinnert anfangs entfernt, wirklich entfernt an die Champagner von Vilmart. Völlig unaufgetakelt und ohne Tamtam kommt der Wein daher, ist weinig und rund, hat fassweise beste Sahne an Bord, gute Butter ist dabei, aber – und das erweist sich bei der Verkostung als schwierig – auch ein halbes Kalkgebirge. Dass aus diesem Kalkgebirge kein Steinbruch wird, sondern Skulpturen von höchster Plastizität und Originalität, daran besteht kein Zweifel. Ich frage mich nur: wann? Denn im Moment ist der Wein zwar erkennbar gross, aber noch so unübersichtlich und bei allem Vorschusslorbeer so schwierig, dass ich ihn jetzt lieber noch nicht beurteilen möchte.

 

XI. Pascal Leclerc, Champagne Leclerc-Briant

Pascal Leclerc-Briant macht immer BSA mit seinen stahltankvergorenen Weinen, weil der Wein dadurch eine höhere biologische Stabilität erhält und weniger Schwefel braucht. Seine Champagner liegen deshalb zwischen 6-7 mg/l SO2. Soziales Engagement ist ihm ebenfalls nicht fremd: auf dem Weingut arbeitet er mit einem Resozialisierungsprojekt für Menschen in schwierigen Verhältnissen zusammen.

 

Grundweine:

1. Cuvée de Reserve 2008/2009

Dieser buttrige Wein wirkte wie eine leere Zuckerwattemaschine, in die jemand paar Marshmallows hineingeworfen hat. Null Säure. Ging so.

 

2. Chardonnay La Croisette Epernay 2009

Hier dann der reinste Chablis Premier Cru Montée de Tonnerre. Herb, kalkig, leicht fruchtig mit Apfel-Birne-Marille.

 

3. Pinot-Noir Les Quatrièmes Verneuil 2009

Dieser Weinberg liegt weit, weit im Westen, praktisch schon auf dem Flughafen Charles de Gaulle. Auch dieser Wein war buttrig, zeigte etwas Kirsche, aber sonst wenig Frucht, klang minimal salzig aus und machte dann die Vorhänge wieder zu.

 

Champagner:

Die teils braune Etikettenfarbe hat Pascal Leclerc-Briant gewählt, weil sie der Bodenfarbe im Erntegebiet entspricht, Champagner mit grünem Etikett sollen hingegen biologische Frische und dynamisches Auftreten ankündigen.

 

1. La Ravinne Brut

2006er und 2005er, Blanc de Noirs von Pinot-Noir aus Verneuil, mit 6 g/l dosiert, wie die folgenden Champagner von Leclerc-Briant im Dez. 2009 dégorgiert. Aromtaisch schwer zu fassen, mineralisch und kalkig, auch mit etwas Frucht und wenig Säure, wirkte ausdrucksschwach, düfte aber einfach nur zu kalt gewesen sein.

 

2. La Croisette Brut

Blanc de Blancs, daher mit grünem Etikett -> Frische. Basis hier wieder 2006 und 2005, Dosage betrug 5 g/l. Waldmeister machte sich bemerkbar, ausserdem viele andere grünliche aber nicht unreife Noten. Säure habe ich nicht wahrgenommen, dafür wirkte der Champagner über die ganze Länge bemerkenswert frisch, auch kräuterig und sauber. Meiner Meinung nach zu jung.

 

3. Cuvée de Reserve Brut

70PN 30CH aus 06, 05 und 04. Mit 8 g/l dosiert. Dieser Champagner sagte mir gar nicht zu, weil er nur Anklänge von Lakritz zeigte und danach sofort die Schotten dichtmachte. Keine große Länge, keine kauzigen Eigenheiten, keine Schrullen, nichts. Zwiwschenfazit: keinesfalls jung trinken und sich langsam annähern.

 

XII. Bruno Michel

Grundweine:

1. Chardonnay Premier Cru Pierry 2009

Sehr chardonnayig, mit einem Eindruck wie von trockenen Holzspänen, überhaupt viel trockenem Holz, bei stachliger Säure. War witzigerweise gar nicht im Holz.

 

2. Pinot Meunier aus Moussy 2009

Grapefruit, exotische Früchte, Säurearmut lassen den jungen Meunier erkennen.

 

3. Rosé 2009

80% Pinot Meunier de Saignée mit 20% Chardonnaystillwein, also praktisch ein verkehrt herum gemachter Rosé d'Assemblage. Der Wein wurde klar vom Chardonnay dominiert, war aber nicht kratzbürstig, sauer oder übertrieben buttrig, sondern von einer prinzessinnenhaften, nur minimal zickigen Schmiegsamkeit.

 

4. Cuvée Blanche

Je hälftig Meunier und Chardonnay, zu 70% aus 2009, zu 30% aus 2008 und aus altem, ca. fünfzehn bis zwanzig Mal belegten Barrique. Mild, weinig, nicht wirklich säurearm, aber mit einer verdeckt operierenden Säure, die nicht an der Zungenspitze angreift, sondern nach dem trinken am Gaumen.

 

Champagner:

1. Cuvée Blanche Brut

Aus der Cuvée von Grundwein 4. Mit 8 g/l dosiert. Kleiner Waldbodenstinker, milde, morchelige Pilzaromen, elastische, gegenüber dem Grundwein sehr aparte Säure.

 

2. Cuvée Blanc de Blancs Premier Cru

2006er. Auch hier ein Stinkerle, das jedenfalls nicht vom Holz stammen kann, denn der Grundwein kommt aus dem Stahltank. Recht bald nach dem allerersten Eindruck öffnet sich ein gelbfruchtiges, von angemessen unterstützender Säure getragenes Bouquet, das sehr stark für Pierry-Chardonnay spricht.

 

3. Cuvée Rosé

Andouillette-Champagner. Beim ersten reinschnuppern meinte ich, gleich würden die berühmten Würstl aufgetragen, dann wich der charakteristische Innereienduft einer stahlig-rotfruchtigen, dabei schlank angelegten und verdauungsfördernden Cuvée mit hohem Trinkbarkeitskoeffizienten. Diesen Champagner würde ich jedem empfehlen, der erstmals in seinem Leben Andouillettes bestellt und etwas zum runterspülen braucht, bzw. einen Champagner sucht, dessen Aromatik mit dem Würstlduft versöhnt und sogar Lust drauf macht.

 

4. Cuvée Rebelle Extra Brut

2006er Basis. Je hälftig Chardonnay und Meunier von vierzig Jahre alten Reben, mit 2 g/l dosiert. Sehr griffiger, mit Tannin ausgestatteter Champagner, der lang am Gaumen bleibt und dort ich-weiss-nicht-was bekämpft, das aber mit Inbrunst.

 

XIII. Franck Pascal

Grundweine:

1. 80CH 20PN

Ob Monsieur Pascal da wirklich Chardonnay drin hat, oder ob er versehentlich die Salzsäure aus dem Chemiebaukasten seines Sohnes erwischt hat – ich bin mir nicht sicher. Scharf, brennend und rachenreinigend schmeckte der Grundwein jedenfalls.

 

2. 60PM aus 2008 und 20PM + 20PN jeweils aus 2007

Spontanvergoren, ohne Klärung, Schönung, Filterung und völlig ohne Schwefelzusatz. Dieser Wein strotzte vor Pfeffer und Muskat, hatte wie sein Vorgänger eine hohe Säurelast zu tragen, die ihn zur Essenz einer Limonen-Pfeffer-Sauce machte. Er wirkte dennoch viel ausgeglichener und schien, vielleicht wegen seines Reserveweinanteils, sich insgesamt auf einem guten Weg zu befinden.

 

3. Chardonnay sur argiles à calcaires dur

Der drite Säuerling im Bunde, zusammen mit Grundwein 2 liess er die besten Ambitionen erkennen.

 

Champagner:

1. Sagesse

57PM 38PN 5CH. Sans Dosage.

Naiv und mit dickem Pinselstrich angemalte Etiketten sind in der Champagne derzeit Mode. Überhaupt nicht naiv, sondern von brachialer Kraft und urschreistarker Säure war der Sagesse. Von der auf dem Etikett angekündigten Tugend ist dieser Champagner noch sehr weit entfernt, aber vielleicht hat sich Monsieur Pascal bei der Namenswahl nur am Euphemismus für die Erinyen als Eumeniden orientiert.

 

2. Tolérance Rosé

Aus Assemblage entstanden, bilden 96% Sagesse und 6% Pinot-Noir + Pinot Meunier die Cuvée. Immerhin sind hier als Referenz an den Namen der Cuvée großzügige 6 g/l Dosage enthalten. Weich und lang wirkt er dann im Vergleich mit dem puren Sagesse, aber am Ende auch etwas zehrend und lakritzig.

 

3. Harmonie Mill. 2005

100PM von vierzig Jahre alten Rebanlagen, mit 3,7 g/l dosiert. Ein merkenswerter Meunier, leicht und fruchtig, wie Meunier sein soll, aber mit einer für alte Reben typischen Konzentration und Besinnung auf den Rebsortenkern. Leider gegen Ende wieder etwas zehrend, wie ich es sonst nur von zu trockenem deutschem Sekt kenne.

Bio-Champagner verkostet – Teil I

 

I. Ardinat-Faust

1. Cuvée Brut

Ist ein supersüffiger Champagner zum weggluckern. Völlig anders als die meist sehr strengen, dosagelosen Bio-Avantgarde-Champagne. Moderner, trotzdem barock anmutender Trinkspass im altmodischen Gewand, das nicht jedermanns Sache ist. Gefiel mir sehr gut.

 

2. Blanc de Blancs Millésime 2004

Den süffigen Hausstil konnte man gut wiedererkennen, wegen der Konzentration auf den Chardonnay stand bei diesem Champagner die Säure stärker im Vordergrund. Flüssige Bonbonfüllung, Nimm2-Aromatik, schon mit ersten Reifeanklängen, mit intensiver werdenden rotfruchtigen Aromen.

 

II. André Beaufort/Jacques Beaufort

Das Haus ist seit Anfang der 90er Jahre in Ambonnay Grand Cru und an der Aube, in Polisy, vertreten. Die Keller sind getrennt, vermarktet wird zusammen. Die Grundweine werden im Stahltank vergoren und im Holzfass ausgebaut.

 

Grundweine:

1. Grand Cru 2009

80 PN, 20CH – das ist der Basismix des Hauses. Entwickelte Nase mit Zuckerwatteduft, am Gaumen pektinige Trockenheit.

 

2. Blanc de Blancs 2009 aus Polisy

In der Nase mineralisch und stahlig, am Gaumen zuvorkommend, ja servil. Angenehme, säurearme Frucht.

 

3. Blanc de Noirs 2009

Stahliger, etwas einfacher Pinot.

 

Champagner:

1. Grand Cru Mill. 2005

Mit 9 g/l dosiert, dégorgiert im November 2009. Hier kommen Dosage, Reifegrad und Konzentration zusammen und lassen den Champagner aus meiner Sicht doch sehr süß wirken. Andeutung von Laugengebäck in der Nase. Im Gegensatz zum Ardinat ist mir das aber zu anstrengend süss, etwas mehr Säure hätte dem Champagner sehr gut getan.

 

2. Mill. 2005 aus Polisy

Brausepulveraromatik und Ki-Ba zeichnen den sehr ansprechenden, auch eher süßen und offensichtlich noch ganz jungen Champagner aus. Bei dem sehe ich aber wegen seiner offensiveren Art mittelfristig mehr Potential, als beim Grand Cru, der wiederum langfristig die Nase vorn haben mag.

 

3. Grand Cru Mill. 2000

Auch im Nov. 2009 dégorgiert. Wieder etwas Laugengebäck, wieder recht süß und sehr deutlich mit dem 2005er Grand Cru verwandt, aber hier zeigt sich, wie diese Champagner sich mit der Zeit entwickeln. Sie werden nämlich zu schläfrig-süßen, einlullenden Boudoirchampagnern, die man nicht mögen muss, die aber einen ganz eigenen, morbid-erotischen Charme haben.

 

III. Françoise Bedel

Die Großmeisterin hatte einige ihrer überzeugendsten Grundweine ausgewählt, die zwar nicht zu ihren Cuvées passten, aber dennoch viel über ihre Arbeit verrieten.

 

Grundweine:

1. 100% Pinot Meunier aus dem Stahltank

Mandeln und Aprikosenkerne, niveacrèmig, mit einer Mischung aus Litschi und Pitahaya, sehr wenig Säure, wieder mal ein überrschandes und beeindruckendes Zeugnis von der Wandlungsfähigkeit dieser oft als einfältig abgetanen Traube.

 

2. 100% Pinot-Noir

Kirsche, dunkler Traubensaft, schärfende Acerola, leicht tanninig, ein Grundwein mit viel Rückgrat

 

3. 100% Pinot Meunier aus dem Holzfass

Das Holzfass entpuppt sich als gnadenloser Turbolader für den Pinot Meunier. Die Mandeln bleiben, aus den Aprikosenkernen wird ein hochkonzentriertes Marillenkernöl, die wenige verbleibende Säure ist rotzfrech und gibt dem Wein nochmals Schwung

 

Champagner:

1. Dis, Vin Secret, 2003, non dosé

86 OM 8 PN 6CH. Apfelmetamorphosen. Vornerum noch jung, knackig und grün, hintenrum der reinste Bratapfel mit Rumrosinennote und einer Aromatik, die entfernt an sehr guten Eierlikör erinnert.

 

2. Entre Ciel et Terre 2002

100PM. Weizenmehlnase. Dann ein geradezu klassisches Champagnerpanorama mit einer sehr langen, ausdauernden Säure und viel Lust an der Entwicklung mit Luft. Die sauberen, frischgewaschenen, an exzellente Duftseife erinnernden Aromen überwiegen. Mein Favorit aus dieser Kollektion.

 

3. Origin'elle 2004

78PM 9PN 13CH. Die lustigen Cuvéeeckdaten resultieren aus der mit aller Ernsthaftigkeit und Strenge vorgenommenen blinden Zusammenstellung der Cuvée. Die Assemblage ist also nicht festgelegt, sondern variiert von Jahr zu Jahr. Bei diesem säurearmen Champagner führte das zu einem Dufteindruck von runzlig gewordenem Cox Orange, am Gaumen war er mürbe, mehlig und mir etwas zu fad.

 

IV. Vincent Bliard

Bliard, der in Hautvillers zu Hause ist, hat keine festgelegte Malo-Politik, sondern überlässt die Entscheidung der Natur, was ich vollkommen richtig finde. Seine Grundweine baut er in Fässern mit 205 – 4600 l Fassungsvermögen aus.

 

1. Brut Prestige

50PM 30PN 20CH. 2006er Basis mit Reserve aus 2005 und 2004, dosiert mit 8 g/l, dég. Ende Februar 2010. Ein Champagner, der mich schon bei früheren Gelegenheiten angesprochen hat. Sofort sehr präsent und bis in die entlegensten Fasern erfrischend. So fühlen sich Blumen, wenn sie gegossen werden.

 

2. Rosé

2006er Basis, mit 8 g/l dosiert, Cuvée, wie der Prestige. Aus Assemblage entstanden, dazu verwendet Bliard Pinot Noir von 56 Jahre alten Reben, den er kalt mazeriert, um möglichst viel Frucht und Leichtigkeit zu erhalten. Das sollte er vielleicht mal überdenken, denn gegenüber dem Prestige wirkt der Champagner gedämpft und unnötig gezügelt. Könnte mehr bieten.

 

3. Grande Réserve Héritage

1997er, in alten Fässern ausgebaut, mit 6 g/l dosiert und erst im Februar 2010 dégorgiert. Voll, weinig, griffig und lang. Dabei trotz des sehr späten Dégrogements keine überbordende Jugendlichkeit und paradoxe Frische, sondern – vielleicht jahrgangsbedingt – schon jetzt eine reife, auf den Punkt gebrachte Art von Champagner, die sich nicht mehr lange halten wird. Sollte innerhalb der nächsten zwei bis drei Jahre getrinken werden, meint Bliard. Ich würde ihm ein kleines bisschen mehr geben, aber wir waren uns einig, dass die Champagnerbestandteile ab jetzt langsam auseinanderdriften werden.

 

V. Thierry de Marne, Champagne Frison Demarne

Dieses Haus existiert noch gar nicht. Das heisst, es existiert natürlich schon seit 2007, aber die ersten Champagner kamen im Juli 2009 in die Flasche, dürfen also frühestens ab November 2010 vermarktet werden. Ausgebaut wird im Barrique. Einen Grundwein habe ich probiert, ein Pinot Noir aus 2009. Der hatte eine leichte Lakritznase, war auch sonst kein Schwergewicht, hatte dementsprechend eine mittlere Säure und kam mir ganz geschmeidig, aber nicht bedeutend vor.

 

1. Chardonnay/Pinot-Noir non dosé, 2007er Ernte

Dégorgiert im Dezember 2009, wurde dieser Champagner inmitten seiner Entwicklung wachgerüttelt. Er gab sich kämpferisch, etwas aufgekratzt aber ich werte das als gutes Zeichen. Im Auge behalten!

 

2. Chardonnay non dosé, 2007er Ernte

Auch zu jung, auch mit Potential. Merklich war hier nur eine sehr vielversprechende Aromatik von rotem Johannisbeersaft – ein Fall für die Merkliste.

 

VI. Jean-Pierre Fleury, Champagne Fleury

Vom Biodynamiepionier habe ich nur den "Doux" getrunken, ein 1995er mit 52 g/l Dosagezucker. Diesmal gefiel er mir nicht so gut wie sein Vorgänger, der eine spritzigere Säure hatte. Trotzdem merkt man von den 52 g nicht so viel, wie man meinen könnte.

 

VII. Bertrand Gautherot, Champagne Vouette & Sorbée

Alle Champagner dieses shooting stars haben etwas Holz gesehen. Die Champagner stammen von einer Domaine auf der Domaine, wenn man so will, die beiden namengebenden Weinberge gehören Monsieur Gautherot, der die Kinder dort spielen lässt. Die machen das mit Hingabe, die Champagner sind alle extra brut oder non dosé, durchlaufen den BSA und zu meiner Freude geben die Kinder auch das Dégorgierdatum ihrer Champagner an.

 

Grundweine:

1. Fidèle 2009

100PN. Kirsche und Nuss, poliertes Edelholz, sauber, fruchtig, schlank, ein agiler, Fidelität ausstrahelnder Grundwein.

 

2. Blanc d'Argile 2009

100CH. Die milde, dünne Nase täuscht: im Mund geht die Dose mit den gelben Früchten auf, und gleichzeitig täuscht die einladende, sofort trinkbare Art dieses Chardonnays über die zugrundeliegende, tragende Säure hinweg.

 

3. Saignée de Sorbée 2009

100PN. Das könnte auch ein leichter Spätburgunder vom Mittelrhein sein. Zart, mit ein paar Rosenblättern und hemmungsloser, aber nicht aufdringlicher Säure.

 

Champagner:

1. Fidèle

Faktisch ein 2007er. Dégorgiert am 14. Dezember 2009. Die quietschvergnügte Fidelität hat sich hier sehr zum Vorteil des Champagners in eine längere, dabei auch rassigere Schönheit umgewandelt. Von der Pippi Langstrumpf zur jungen Nicole Kidman.

 

2. Blanc d'Argile

Faktisch wieder 2007er. Am 9. Dezember 2009 dégorgiert. Deshalb noch viel Ki-Ba und merkliches Holz. Schmeckte mir schon sehr gut, braucht aber noch viel Zeit, um wirklich auf die Probe gestellt werden zu können.

 

3. Saignée de Sorbée

Ein 2006er. Dégorgiert am 12. Januar 2010. Ein noch sehr unausgewogener Champagner, der in der Gaumenmitte plötzlich einen Buckel macht. Dabei kommt starkes Eau de Vie de Quetsch zum Vorschein, was mich denken lässt: hier handelt es sich um eine noch nicht ganz integrierte Versanddosage. Also später nochmal reinchecken.

Die Preisträger des Concours Générale Agricole

Die Ergebnisse des Concours Générale Agricole 2010 sind da. Die Wettbewerbsbedingungen der erstmals 1870 durchgeführten Prämierung stehen unter der Kontrolle des französischen Landwirtschaftsministeriums. An die 2000 Degustateure aus Weinwirtschaft, Gastronomie und privatem Interesse sind an der Prämierung beteiligt. Die Medaillenvergabe liegt mit einer Quote von 23% nicht so hoch, wie bei ähnlichen Wettbewerben, 8% erhalten im Durchschnitt Gold. Das ist noch weit von einer inflationären Preisvergabe entfernt, was zum Ansehen des Wettbewerbs beiträgt.

Unter den Jahrgangslosen haben dieses Mal Gold bekommen:

– Colin aus Vertus, mit seiner Cuvée Alliance, der Blanc de Blancs wurde noch mit Silber honoriert
– Fallet Dart aus Charly-sur-Marne, mit der Cuvée Grande Sélection und für den Rosé ebenfalls Gold
– Bernard Naudé, auch aus Charly und zusätzlich mit einer Bronzemedaille geehrt
– Leredde aus Crouttes-sur-Marne, mit seiner Cuvée Carte Blanche, sowie im Rosébereich noch einmal mit Gold
– René Collet aus Fontaine-Denis-Nusy, mit der Cuvée Empreinte de Terroir
– Beaumont des Crayères aus Mardeuil, mit ihrer Grande Réserve

 

Bei den Blanc de Blancs:

– Chassenay d'Arce aus Ville-sur-Arce setzten sich mit ihrem Blanc de Blancs 2002 durch und bekamen für ihren Rosé Bronze
– Doquet-Jeanmaire aus Vertus konnte mit seinem Blanc de Blancs 2002 überzeugen
– Guy Larmandier ebenfalls aus Vertus überraschte nicht mit seiner Cuvée Cramant Grand Cru
– Agrapart aus Avize brachte die Cuvée Terroirs mit Gold ins Ziel

 

Im Bereich der Demi-Secs

stahl

– Jacques Beaufort aus Ambonnay allen anderen die Schau, indem er mit Lot 97Pdeg und Lot 04Pdeg sowie Lot 98Adeg zweimal Gold und einmal Silber abräumte

 

Die Jahrgangschampagner sahen einige Cooperatives ganz vorne,

– Coopérative Vinicole de Colombé le Sec nahm Gold für ihren Charles Clément Millésime 2002 mit
– Coopérative de Fleury-la-Rivière setzte mit Erfolg auf Champagne F.P. Arnoult Millésime 2004
– Vazart-Coquart aus Chouilly erhielten für die Cuvée Grand Bouquet Millésime 2005 Gold
– Philippe Fourrier aus Baroville darf sich über Gold für seine Cuvée Millésime 2004 freuen
– Michel Furdyna, wieder aus Celles-sur-Ource, konnte für seinen Prestige Millésime 2002 Gold mitnehmen

 

Der Rosé

– Fallet-Dart hatten ja schon beim Jahrgangslosen Gold kassiert, hier dann nochmal
– Le Brun de Neuville aus Bethon auch mit Gold für den Rosé
– Leredde ebenfalls mit Doppelgold
– Gaec le Hordon aus Bouzy mit Champagne Maurice Vesselle Rosé gülden

 

Pannier aus Château-Thierry kam mit der Egerie Rosé auf Bronze, konnte sich aber noch mit dem 2004er Mill. eine Silbermedaille sichern. Beim Rosé des Riceys gab es kein Gold und nur einmal Silber für SCEA Val du Cel – Guy de Forez aus, natürlich, Les Riceys.

Zu den vollständigen Wettbewerbsergbnissen geht es hier.

Der Gentleman und der Champagner

Gentleman's Library: Champagner

Ingo Swoboda

Fackelträger, 2009

239 Seiten

€ 24,95

ISBN: 978-3-7716-4412-3

 

Ein beachtlicher Anteil berufstätiger Männer zwischen 19 und 39 hat zur Zeit nichts wichtigeres zu tun, als einem seltsamen Gentlemanideal hinterherzuhecheln, über das sich kübelweise Spott, ätzendes Hohngelächter und anmaßende Kritik ausgiessen liesse. Und die darbende Buchindustrie freut's nicht wenig, schwellen doch seit Jahren die Grabbeltheken und Präsentierborde der Buchhandlungen an und ächzen unter ihrer kuriosen Last von Ratgebern, die für das adäquate Gentlemandasein scheinbar weithin klaglos als unbedingt erforderlich empfunden werden. So einfach und bekloppt das Thema ist, es gibt genügend Käufer. Die Dienstleister der Kniggeindustrie sind beredte Zeugen der entweder nur gespürten, oder sei's drum, von mir aus der tatsächlichen Verwahrlosung, Verrohung, wenn nicht gar Verrottung des Sittlichkeitsempfindens und seiner Gegenbewegung in Form des neuzeitlichen Gentlemantums. Darüber kann man sich ausgiebig und in schön gesetzten Worten ärgern und in vielen deutschen Haushalten ist ein lauter werdendes Murren ob der Gentlemanraserei unserer jungen Männer bereits deutlich vernehmbar und wird lauter werden und sich dermaleinst Bahn brechen, oder auch nicht.

Das Gentlemanthema jedenfalls, das ist einer seiner Vorzüge und gibt ihm die unwahrscheinliche Facettenhaftigkeit eines Insektenauges, lässt sich mit so vielen Ikonen abendländischer Genusskultur in eine unheilvolle Allianz drängen, dass auch der letzte Trittbrettfahrer seiner dazugehörigen papiernen Gemütsverfassung den Anstrich einer kundigen und längst überfälligen Würdigung verleihen kann, ohne dabei negativ aufzufallen. So palavern die Autoren ungezwungen über Zigarre, Cognac, Kragenstäbchen, Herrenarmbanduhren und alte Sportmobile und verzapfen dabei ganz schön was weg.

Kein Wunder, dass der Champagner nicht ungeschoren davonkommt. Die Gentleman's Library des Fackelträger-Verlags konnte Ingo Swoboda für sich gewinnen. Ich gebe zu, ich habe mit einigem Unbehagen den Verfassernamen auf dem Umschlag gelesen, steht der doch sonst für zeitloseres Schreiben. Die Aufmachung des Buchs jedenfalls ist nett, ein dreiseitiger Silberschnitt, Lesebänzl, schlichtes, unverspieltes Layout, dickes Papier, hübsche Aufnahmen. Nach einem angenehm kurzen Vorwort von Silvia Lafer legt Swoboda los. Und nach genau siebzehn Zeilen ist jeder Anflug von Sorge und Voreingenommenheit verflogen. Die pralle Lebensfreude und Lust an der guten Küche taucht gleich zu Beginn in Form des fabelhaften Monsieur Fernand Point auf, jenes legendären Kochgotts, der sein Tagewerk gern mit einem Glas Champagner begann und es auch gern damit beendete. Und dazwischen auch gern mal ein Glas trank, so dass sein Bedarf an Magnums nicht unerheblich war. Im Anschluss macht Swoboda klar, dass Champagner nichts für Kleingeister ist, die ihr Leben der Suche nach einer billigeren Alternative gewidmet haben (S. 17) und damit liegt er goldrichtig. Überhaupt liegt er immer dann goldrichtig, wenn er seiner Erzähllust freien Lauf lässt, denn dann gelingen ihm aphorismenhafte Sentenzen und die einprägsamsten Schilderungen. Passagen wie die obligatorische und zumeist stinklangweilige Kurzgeschichte des Champagners meistert Swoboda vor allem wegen seines unaufgeregten, stellenweise freundlich-ironisch durchbrochenen Erzählstils. Als einer der wenigen Autoren schwärmt er nicht von lieblichen Weinbergshügeln oder Ähnlichkeiten mit der römischen Campagna, sondern findet einen viel besseren Zugang: die an sich reizlose Champagne ist Teil der France profonde, sie bildet mit ihrer lokalen Küche und ihrem Wein die bodenständige und reichhaltige Basis, für die spätere Verfeinerung an Fürstenhöfen und in Sterneschuppen. Einmal in die Region eingeführt, geht es im Schnelldurchlauf durch die Untergebiete der Champagne, wobei Swoboda etwas lapidar darauf hinweist, dass an der Aube mehr und mehr Pinot Blanc zu finden sei. Denn das ist keine Selbstverständlichkeit, wie sie z.B. für Rheinhessen oder die Pfalz kaum der Rede wert wäre. Immerhin dürfte ein Großteil der Leserschaft immer noch davon ausgehen, dass Champagner nur aus den drei Rebsorten Chardonnay, Pinot Noir und Pinot Meunier hergestellt werden darf. Schwamm drüber.

Auf S. 64 hätte dem Lektorat auffallen dürfen, dass AOC-Produkte über den Verzehr hinaus weniger eine mystische, als eine mythische Bedeutung für viele Franzosen haben. Aber dem Lesevergnügen tut das keinen Abbruch, gekonnt führt der Verfasser den Leser durch die Tücken der Gesetzgebung und des Markenschutzes. In den Kapiteln 3 und 4 geht es dann langsam zur Sache, sehr behutsam impft Swoboda die Gentlemen mit technischen Informationen zur Champagnerproduktion und klärt dann erst einige der süßen kleinen Verkostungsgeheimnisse des Champagners – ein Herrschaftswissen, das die Champenois leicht nachvollziehbar in vier Kategorien unterteilen. Taktisch klug kommt er daraufhin auf die Frauen zu sprechen. Nicht die, die der Gentleman unausgesetzt nonchalant bezirzt, sondern die großen Frauen, resp. Witwen der Champagne. Da gibt es manches zu erzählen, denn zwei der bekanntesten von Ihnen, Lily Bollinger und Barbe-Nicole Ponsardin, waren überaus beeindruckende Persönlichkeiten. Über Swobodas Empfehlung, Champagner nicht in größeren Mengen einzulagern, kann man sicher streiten – den meisten Novizen ist damit aber letztlich gut geraten. Ähnlich kann man die Empfehlung sehen, Champagner nicht stehend, sondern liegend zu lagern, wobei die überwiegende Zahl der Stimmen in der Fachwelt davon ausgeht, dass stehende Lagerung vorzuziehen ist.

Wertvolles Partywissen gibt Swoboda dann auf S. 109 preis: wer anhand der alterungsbedingten Korkenform eines Champagners mit Juponne oder Cheville die richtige Bezeichnung parat hat, dürfte nicht nur in Günther Jauchs Ratesendung ein heisser Kandidat für die Millionenfrage sein. Ein kleiner Wermutstropfen ist der Ausrutscher auf S. 120: Jahrgangschampagner liegt von Gesetzes wegen mindestens drei Jahre auf der Hefe, nicht vier, wie bei Swoboda geschrieben steht. Eine freundliche Handreichung ist hingegen die Jahrgangstabelle, die dann noch kommt. Wie Jahrgangstabellen nunmal so sind, geben sie meist nur sehr pauschal Antwort auf die Frage, ob ein bestimmter Wein aus einem bestimmten Jahr kaufens- oder trinkenswert sein könnte. Die von Swoboda verwendete Tabelle hat den großen Nachteil, dass sie in sehr champenoisfreundlicher Auslegung praktisch jedes dort genannte Jahr für mindestens gut erklärt. Als Kaufratgeber taugt sie deshalb nicht. Was sie hingegen vermittelt, ist ein Eindruck von den Erntebedingungen und Entwicklungspotentialen der verschiedenen Rebsorten über die letzten Jahrzehnte hinweg. Gerade ausgewiesene Stillweintrinker, die geneigt sind im Champagner eine weniger ernstzunehmende Spielart ihres Lieblingsgetränks zu sehen, können mit solchen Tabellen vielleicht etwas mehr anfangen.

In Kapitel 6 stellt Swoboda die verschiedenen Flaschenformate vor und erklärt, welches Format Sammlerherzen höher schlagen lässt und welches nicht. Dabei hätte er erwähnen können, dass Grossformate jenseits der Dreiliterbuddel nicht flaschenvergoren werden müssen, sondern regelmäßig transvasiert werden. Macht er nicht, macht aber nichts. Das Buch schließt mit einer Vorstellung empfehlenswerter Biowinzer und bekannter, für den Ruhm des Champagners maßgeblich verantwortlicher Erzeuger. Mein großes Kompliment gilt der gelungenen Auswahl an biodynamisch arbeitenden Winzern – diesen Pionieren so viel Platz einzuräumen ist alles andere als selbstverständlich. Vor allem stehen deren Champagner geschmacklich oft in einem scharfen Kontrast zu denen großer Häuser. Dieser Spagat ist Swoboda vorzüglich gelungen!

Mein Fazit: in dem Spannungsfeld zwischen Gentlemanwichtigtuerei und eingängiger, gleichzeitig seriöser Weinschreiberei macht Swobodas Champagnerbuch wohltuend wenig Zugeständnisse an den Zeitgeist. Auch wenn manche Passagen wie ein Entschärfungsversuch allfälliger Kritik an einem – von mir – als unnötig empfundenen Genre wirken, ist der Champagnerband der Gentleman's Library ein gelungenes Werk. An Klarheit, lakonischem Witz und Gehalt dürfte es von anderen Gentlemanbüchern kaum übertroffen werden. Dem Autor, dessen Freude am Champagner ganz ohne große Gesten auskommt und vollkommen natürlich wirkt, sei's gedankt.

Louis Roederer Cristal 1962 – 1995

Vom Cristal, zu dem ich etwas gespalten stehe, habe ich keineswegs alle herausgegebenen Jahrgänge trinken können. Manche Flaschen waren nicht im besten Zustand, andere erstaunten michaus den verschiedensten Gründen sehr. Nicht alle der hier besprochenen Jahrgänge habe ich in einer Vertikale probiert und vor allem die älteren Exemplare meist nur bei einer Gelegenheit. Die Jahrgänge 88 bis 97 kenne ich am besten, da ich sie am häufigsten probieren konnte, aber von einer tiefgehenden Kennerschaft fühle ich mich bei dieser Cuvée noch weit entfernt.

I. 1962

Die Flasche hatte ihr gelbes Cellophan schon vor einigen Jahren verloren, das Etikett war berieben und angeschmutzt. Der Cristal zeigte eine alterstypische dunkle Goldfärbung. Beim Öffnen ein Hauch, als schwebe ein Geist durch den Raum. Massive Sherry-Pilznase und kaltes Toastbrot. Im Grunde schon sehr appetitanregend, im Mund aber flach und säuerlich. Leider kein besonderes Vergnügen.

II. 1966

Der 66er war sogar noch etwas dunkler als der 62er, auch diese Flasche hatte die gelbe Hülle längst andernorts gelassen. Das Etikett ebenfalls mit Lagerspuren. Der Korken sass erstaunlich fest, auch etwas Druck war noch auf der Flasche. Wobei einmal heftig einatmen wahrscheinlich gereicht hätte, um den Umgebungsdruck so weit abzusenken, dass man gar nichts mehr gehört hätte. Deshalb halte ich beim Öffnen von alten Champagnern immer die Luft an… In der Nase auch wieder Sherry, Schnitzel mit Jägersauce, also buchstäblich ein Duft von gebratenem Fleisch, der sich auch mit viel Luft nicht recht verziehen wollte. Im Mund ein entfernt stehender einzelner Apfel, sonst recht viel eindimensionale Säure. Auch kein Knaller.

III. 1970

Wieder eine Flasche ohne Cellophan. Vielleicht hat das Zeug ja wirklich einen Einfluss auf die Lagerfähigkeit? Zumindest war auf dieser Flasche noch ein gut wahrnehmbarer Druck und die Farbe war zwar reichlich altgolden, aber in der Nase zeigte sich eine morbide Süße, die noch nicht völlig von Pilzen übertönt war. Dieser Champagner schien auf Messers Schneide zu stehen und schmeckte auch so, als könne er sich nicht entscheiden, noch im Reich der Lebenden oder schon in dem der Toten weilen zu wollen. Die erschöpfte Süße musste sich der immer schärfer werdenden Säure letztlich doch geschlagen geben, zusammen mit der schnellen aromatischen Entwicklung war das aber eine lehrreiche Erfahrung.

IV. 1978

Mit dem Champagnerjahrgang 1978 habe ich leider Pech. Immerhin sollte man vermuten, dass die damals verantwortlichen Kellermeister bei ihren Prestuigecuvées nicht unter einem so gewaltigen Marketingdruck standen, wie heute. Also muss ein Haus wie Roederer sich doch etwas dabei gedacht haben, als entschieden wurde, einen 78er Cristal zu machen. Die Option: wir machen einen Champagner für die Ewigkeit scheint dabei sehr schnell ausgeschieden zu sein. Nicht, dass der 78er ungenießbar gewesen wäre, aber er war auch nicht altersgerecht gereift. Dominiert von Brotkruste, Toastaromen und einer Nase von angebranntem Apfelmus fehlte mir da einfach die Größe und Finesse, die diesen in der Jugend so gut trinkbaren Champagner ausmacht.

V. 1979

Wie anders sah dagegen der 79er aus. Jungfräulich im Cellophan, wurde schon das auspacken zur Freude. Angegiert hatte ich die Flasche vorher oft und lange genug, aber es geht doch nichts über den Augenblick der Flaschendefloration. Fest sitzender Korken, deutlich vorhandener Flaschendruck, in der Nase ein reifer Auftritt, der mich, zugegeben, überraschte. Nachdem die Flasche so tiptop gepflegt und jung aussah, hatte ich ganz verdrängt, dass der Inhalt schon einen späten Twen beherbergte. Also nichts mit "barely legal", eher schon "post graduate" – und offensichtlich unter den Jahrgangsbesten. Solche Champagner können schon sehr beeindrucken. Weiche Orangen Aprikosenhaut und ein Wohlgefühl, wie kurz vor dem sonntäglichen Gabelfrühstück. Frischer Toast mit Butter und Lemon Curd, Brioche, saftige Apfelspalten, Heisser Kaffee.

VI. 1981

Der Jahrgang ist so nichtssagend und fern für mich, wie peruanische Folklore. Aber siehe, in den Fussgängerzonen hört man sich das Panflötengedudel ja auch an und El Condor Pasa ist schließlich gar kein so schlechtes Lied. Also her mit der Flasche und aufgemacht. Und siehe wiederum, es war kein Fehler. Sehr schön noch die Farbe, auch die Nase zeigte sich von ihrer vorteilhaftesten Seite, keine Schrunden, Runzeln oder Falten verunzierten den knackig-apfeligen Auftritt, der nur sehr weit weg noch an Morcheln und andere Pilze erinnerte, sonst aber überwiegend fruchtig und etwas röstig-brotig war. Kein sehr vielseitiger Champagner, aber ein noch gut trinkbarer Cristal.

VII. 1983

Kork.

VIII. 1985

Hier waren wir wieder in geläufigeren Fahrwassern und bei einem der stabilen, bis heute mit Vergnügen trinkbaren Jahrgänge angekommen. Die gepflegt Flasche ließ schon ahnen, dass der Inhalt den Erwartungen entsprechen würde und genau so war es. Der Frischkornbrei aus Äpfeln, Nüssen, Sahne und Honig, den meine Mutter neuerdings morgens zu sich nimmt, entspricht in Duft und Geschmack diesem Champagner ganz gut, nur dass beim Cristal keine Hirsekörner die Zahnzwischenräume verstopfen.

IX. 1986

So groß die Bordeaux dieses Jahrgangs, so mittelmäßig bis enttäuschend fallen die Champagner aus. Sanddornfarben und auch geschmacklich in der Nähe von Sanddorn und Quittenmus, nicht so sauer wie Verjus, aber ein ziemlich betäubendes Aroma. Zu laut, zu viel, zu oberflächlich und ausserdem schon bisschen zu alt für so ein Spektakel, erinnert mich der Champagner an eine Mischung aus Alice Cooper und Iggy Pop.

X. 1988

Wie schön war wiederum der 88er Cristal! Dieses Jahr zeigt bei den verschiedensten Erzeugern ein Überfliegerpotential, das stutzig macht. Das beste ist: man kann sogar noch immer zu vernünftigen Preisen Champagner aus diesem Jahrgang bekommen. Die belebende Säure, die bei vielen anderen, auch großen Champagnern etwas überdreht wirkt, tut dem Cristal sehr gut. So kann sich nämlich dessen röstiges, mit Brioche, Apfelkuchen, Nüssen und einem Sträusschen Trockenkräuter auftretendes Aroma wie in einem Weltklasse-Lap-Dance-Schuppen schlangengleich um eine imaginäre, hier von der Säure verkörperte Chromstange winden. Ich musste mich zurückhalten, nicht am Ende ein paar Dollarnoten in die Flaschenöffnung zu stopfen.

XI. 1990

Dieses Jahr war beim Cristal ein Überrascher für mich. Schon zu viele hochgelobte Champagner aus diesem Jahr habe ich vorzeitig sterben sehen, angesichts meiner auf wenig begeisternden Verkostungserfahrungen beruhenden Eingenommenheit gegen reife Cristalle erwartete ich nicht viel mehr, als dass mir eine Mischung aus Staub, Sand und vertrockneten Insekten aus der Flasche entgegenrieseln würde. Umso größer wurden Augen, Nase und Mund, als mit dem ersten leisen zischen eine ultrasexye Apfel-Mandel-Mischung sich ankpndigte; sehr erleichternd war schon in dem Moment das Gefühl, keinesfalls einen Korkschmecker erwischt zu haben. Der Champagner zeigte sich auch nicht als nur langsam erwachenderoder überwiegend schlaftrunkener Riese , sondern war quietschlebendig, mit einem frechen Zuckerwatteduft, aber vor allem einer an Rote Grütze, Verbene, Minze und Toffee erinnernden Aromatik, von der ich gar nicht genug bekam.

XII. 1995

Hart am Kork vorbeigeschrammt, oder doch ein Korkschleicher? Schwer zu sagen, denn ich bin mir über die Holzeinsatzpolitik von Roederer nicht ganz im Klaren. Die sehr röstige, gleichzeitig aber auch grünlich-unreife Note gefiel mir nicht besonders. Trotzdem war der Champagner von einer vornehmen, schlanken, langen, eleganten Machart und einer variantenreich herantänzelnden Säure, die ich beim Korkschleicher nur als plumpes Abbild davon kenne. Gekappt wirkte da nichts, aber in Hochform war er leider auch nicht.

Georgien schäumt

Von Georgien hört man seit mindestens zehn Jahren schon vieles rumoren. Von autochthonen Reben, uralter Weinkultur, Gärung in Amphoren, spannenden Weinen und einer dollen Zukunft raunt es da immerfort. Aber ernsthaft mal Verkostungsnotizen schreiben – da tun sie sich schwer, die Weinpropheten. Deshalb bleibt es den einfacheren Arbeitern im Weinberg überlassen, sich mit der Weinkultur des erwachenden Weinriesen und was der abgenutzten Phrasen noch mehr sind, auseinanderzusetzen.

Georgien, das kann jeder schnell bei Wikipedia nachblättern, liegt am Schwarzen Meer, das Klima ist mild, diese Kreuzworträtseltypen, die Argonauten, waren da, usw. usf. Neben dem ganzen Rotwein, der in Georgien gemacht wird, stammt auch Schaumwein aus diesem unbekannten Land. Einer der größten und namhaftesten Erzeuger ist das 1882 gergündete Haus Bagrationi. Die Bagratiden waren die am längsten regierenden königlichen Familien im Kaukasus. Der Ursprung der georgischen Bagratiden-Dynastie und der Zeitpunkt ihres Auftauchens in Georgien ist umstritten. Wie jedes gute Herrscherhaus stammen die Bagratiden nicht von hundsgewöhnlichen anderen Geschlechtern ab, sondern von König David. Gesichert ist, dass Adernase Bagration, ein Enkel Aschots des Blinden (†761), Fürst-Patriziers von Armenien für den Kalifen, um 772 in das ostgeorgische Iberien kam. Seine Nachkommen sind seit 888 Könige von Iberien gewesen. Dem goldenen Zeitalter bis zum 13. Jahrhundert folgte die mongolische Invasion unter Timur Lenk und schliesslich der Zerfall des Hauses in drei Linien. Im 19. Jahrhundert annektierte der russische Zar das heutige Ostgeorgien, die Bagratiden verloren ihre Souveränität, durften aber als Durchlauchte im Fürstenstand dem russichen Reich dienen. Pjotr Iwanowitsch Bagration brachte es im Kampf gegen Napoleon zu besonderem, von Tolstoi literarisch verewigtem Ruhm.

Der uns interessierende Zweig der Familie stellte seit 1512 die Fürsten von Muchrani (in Mittel-Iberien) und verlor 1801 zusammen mit anderen Bagratiden seine dynastischen Rechte. Bestätigt wurde am 20. September 1825, einem freundlich-warmem Herbsttag, lediglich der Titel Bagration von Muchransky. Prinz Iwan Bagration-Muchranskij (geb. am 7. Dez.1812, gestorben am 11. März 1896) war der älteste Sohn des letzten Fürsten von Muchrani und Gründer des Sekthauses Bagrationi. Ein versöhnlicher Nachtrag zu den dynastischen Streitigkeiten, die nach dem Ende der Akkexion einsetzten: Am 8. Februar 2009 heiratete David Bagration-Muchrani Anna Bagration-Grusinski, die älteste Tochter seines Rivalen um die georgische Thronfolge, Nugsar Bagration-Grusinski. Die Heirat vereint die Grusinski- und die Muchrani-Zweige der georgischen Bagratiden-Dynastie – Grund genug, diesen königlichen Schaumwein zu probieren.

Es gab Reserve Vintage 2007 Brut und Finest Vintage 2007 Brut

Der Reserve Vintage stammt aus den drei weissen Rebsorten Chinuri, Mtsvane und Tsitska. Lebhaft die im ganzen Glas verteilte Perlage, üppig der Schaum. Sofort steigt ein fruchtiger Duft ins Riechgewölbe und läutet an der Pfirsich-Aprikosen-Tür. Dort wird selbstverständlich aufgetan und mit großem Hallo heisst man den Fremdling willkommen. Der gibt seinerseits nicht vor, Champagner zu sein. Die Einordnung in der Blindprobe fällt deutlich schwer. Gut ist er, sauber, ansprechend, sehr fruchtig in der Nase – und wenn Champagner ausfällt, was kommt denn dann noch in Betracht? Was Französisches? Eher nicht, es sei denn, ein besonderes fett geratenes Exemplar von der Loire, soll es ja durchaus geben. Hmm, Stichwort fett – vielleicht einer von diesen biodynamischen Elsässern oder wagemutigen Pfälzern? Käme hin, wenn da wenigstens irgendetwas an Burgunderrebsorten, Riesling oder Traminer erinnerte. Tut es aber nicht stark genug, um die Arbeitshypothese sträker belasten zu wollen. Dann weiter, Oltrepo Pavese vielleicht? So ein schlanker, weiss gekelterter Pinot-Noir aus Italien? Gewicht und Statur würden es hergeben, aber die Nase nicht. Kalifornien scheidet aus, deren sparklings sind zu champagnerähnlich. Item Franciacorta. So summt und rattert es hinterm bulbus olfactorius, bis auch Südafrika und Neuseeland, ja selbst Brasilien abgemeldet sind. Am ehesten hätte übrigens das Rennen noch Südafrika machen können, wenn ich nicht wenige Tage zuvor meine Geschmacksnerven in reichlich Cap Classique getunkt hätte. Kurz hätte man auch an einen Champagner denken können, der unter Zugabe einer der verrückten Rebsorten wie Petit Meslier oder Arbane entstanden ist, ja vielleicht am ehesten sogar mit einem splash Weissburgunder. Im Mund nämlich zeigt sich eine Besonderheit, der Bagrationi ist völlig säurearm. Das kommt den Damen und Herren mit der Refluxuösophagitis zur Abwechslung mal aus einer anderen Richtung sehr entgegen und dürfte dort herzlich willkommen sein. Ich dagegen empfand den Schäumer nicht als druckvoll genug, konnte mich aber zusammenreissen und denken: so schmeckt kein Blanc de Blancs aus Le Mesnil und so soll der rerve auch nicht schmecken. Im Vergleich mit Konkurrenzschäumern gleicher Gewichtsklasse muss man letztlich sagen, dass er sehr gut schmeckt, einen charaktervollen, für hiesige Verhältnisse etwas ungewohnten, aber noch im sweet spot der anvisierten Kundschaft einschlagenden Aromenapparat vorzuzeigen hat.

Eine klare Steigerung in jeder Hinsicht war der Finest Vintage aus 100% Chinuri. Der legte nicht viel mehr Säureambitionen an den Tag, als der kleine Bruder, konnte aber mit einer ausgefeilteren, exotischen, dabei nicht übertriebenen oder infantilen Fruchtaromatik und einer Andeutung von Kalk punkten. Mir kam er ausserdem länger und ausziselierter vor, schon ein richtig weltgewandter Schaumwein und überhaupt kein Nischenprodukt für wine geeks, die schon alles im Glas gehabt haben. Mein Fazit deshalb: Bagrationi bietet ein echtes, eigenständiges aliud zum Champagner.

Pre-opening check im Atlantic Congress Hotel Essen

Das Atlantic Congress Hotel ist heimlich, still und leise neben der Gruga entstanden. Es gehört zur Zech-Gruppe, die in Essen noch ein Holiday-Inn Hotel betreibt und unter dieser Flagge auch in Neuss und Frankfurt segelt. Der Betrieb läuft schon, offizielles grand opening ist aber erst am 25. März.

Die Ausstattung ist modern, Durchbrüche und offene Wände prägen das Bild. Die Executive Lounge hat den Charme einer DDR-Betriebskantine und kommt mir sehr niedrig vor. Bis zur offiziellen Eröffnung will man das noch ändern. Bemerkenswert ist die umglaste Dachterrasse, ansprechend auch die Vinothek im Keller, deren Holzvertäfelung lässt unweigerlich an das Innere einer Sunseeker-Yacht denken. Nach dem siebzehnten 100-Punkte Wein schaukelt's dort mit Sicherheit auch genauso. Gut deshalb, dass die Toiletten direkt um die Ecke sind.

Die Küche zeigte folgendes:

I.1 Pata Negra vom Stück tranchiert mit zweierlei Melonen und Minzsalsa

Der Schinken war butterweich, mürbe und liess sich mühelos am Gaumen zerdrücken, die Fettstreifen trugen mit einem dezenten Nussaroma zum Genuss bei, auf die Melonen hätte ich verzichten können. Gut gefiel mir die Minzsalsa, zur Melone und zum Schinken.

 

I.2 Caesar's Salad vom Hummer

Das Hummerfleisch war eigentlich in Ordnung, aus den Scheren zog ich aber ein – mir – noch zu glasiges Fleisch heraus.

 

I.3 Russischer Kaviar auf Wachtel-Spiegelei

Dieser kleine Happen schmeckte mir sehr gut, auch wenn ich insbesondere russischen Kaviar wegen des dort üblichen Raubbaus ablehne. Zwischen Eigelb und Kaviar bestand ein gut ausgewogenes Verhältnis, das Eigelb hatte eine für mich sehr zufriedenstellende Konsistenz und hätte allenfalls zum Kern hin noch einen Hauch fester sein können.

 

I.4 Foie Gras auf Walnussbrioche

Die Foie Gras vertrug sich erwartungsgemäß gut mit dem Walnussbrot, etwas zu fest kam sie mir dennoch vor – ich mag es lieber, wenn sie wie Butter im Mund schmilzt.

 

I.5 Salat von Feta, Roter Bete und Nashi-Birne

Das war eine schöne Auflockerung zwischendurch, die erdige und sehr würzige Rote Bete stand in einem appetitanregenden Kontrast zur krachend-saftigen Nashibirne, der Feta wirkte auf mich zu sättigend, weshalb ich davon nur ein paar kleine Bröckchen aß. Alle drei zusammen sahen zwar aus wie ein verunglückter Heringssalat, schmeckten aber vorzüglich.

 

I.6 Orangen-Couscous mit Minze und Mozzarella

Das Couscous war wieder angenehm erfrischend und der Mozzarella nicht ganz so sättigend, wie der Feta davor. Die Hirse war fest, aber nicht mehlig.

 

I.7 Strauchtomaten mit getrüffelter Spinatfüllung

Tomaten im März kann man essen, sollte man aber lieber nicht. Die schmeckten nicht gerade nach aztekischem Fruchtbarkeitsritual. Gottseidank war nicht auch noch der Spinat wässrig, aber etwas mehr Trüffel hätte er vertragen können.

 

I.8 Saure Sardinen mit Tomatensalsa

Die kleinen Kerlchen waren nicht zu sauer, nicht zu süss, nicht zu jodig, sondern gerade recht. Von der Tomatensalsa habe ich nur ein bisschen genommen, begeistert war ich davon nicht, eine frische Knoblauchtunke hätte es besser getan.

 

II.1 Prime Rib vom Pommerschen Rind, dazu Schupfnudeln und Gemüsestreifen, mit Gorgonzola überbacken

Das Pommersche Rind überzeugte optisch mit einer Weltklasse-Marmorierung, die Konsistenz und Schnittfestigkeit war auf sehr hohem Niveau, leider war es mir etwas zu durch. Die Schupfnudeln hatten dagegen den richtigen Grad an Hitze abbekommen, waren aussen leicht kross, sonst bissfest. Zusammen mit dem Gemüse und dem Gorgonzola eine schöne Beilage zum Rind.

 

II.2 Barbarie-Entenbrust mit bretonischen La Ratte Kartoffeln und frischen Kräutern

Sehr weich und zart auch die Ente, vornehmes rosa Fleisch und delikater Fleischsaft, der ideal und richtig minimalistisch zu den Kartöffelchen passte.

 

II.3 Linguine aus dem Parmesan-Laib, mit Trüffelbuttersauce

Die Linguine waren sehr fein geraten, umso größer die Freude, dass da nichts verpappte und verklebte, aber auch nicht wässrig, ölig oder sonstwie matschig wurde. Parmesan, Trüffel, Butter dazu und man sieht, wie schön das einfache Leben sein kann.

 

II.4 Handgeangelter Loup de Mer mit Orangen-Pfeffer-Sauce

Der Loup de Mer hatte leider gar kein festes Fleisch, sondern brach beim zerlegen trümmerhaft auseinander. Aroma war nur noch wenig übriggeblieben, so dass die gutgemeinte Sauce den Alleinunterhalter auf dem Teller machen musste. Das war aber nicht der Job, für den sie geschaffen war. Kann man besser machen; die Wärmelampe dann lieber auslassen.

 

II.5 Atlantik-Steinbutt mit Kartoffel-Thymian-Gratin

Das respektable Exemplar von Steinbutt hatte das gleiche traurige Schicksal wie der Loup de Mer, vom festen Fleisch war nach dem Garen nicht viel übrig. Das Kartoffel-Gratin sah sich in die gleichen viel zu großen Hauptdarstellerschuhe versetzt, wie zuvor die Orangen-Pfeffer-Sauce. Schade.

 

II.6 Rotes Thaicurry vom Hühnchen mit Wokgemüse, dazu Mandelreis mit Sternanis parfumiert

Mutig scharf kam das Curry auf den Tisch, die Hähnchenwürfel waren im Gegensatz zu den Fischen einwandfrei gegart, der Mandelreis brachte genügend Gewicht auf die Waage, um einen eigenständigen Akzent zu setzen und der Sternanis passte sich ebenfalls gut ein.

 

II.1 Mango- und Himbeermousse

Die Mangomousse war etwas fest für eine Mousse, sehr gut dagegen die Himbeere. Vollfruchtig, mit natürlicher, aber nicht unreifer Säure. Anders als die Tomaten scheinen Himbeeren im Frischeparadies das ganze Jahr über gut zu sein.

 

III.2 Beerenragout mit Pistaziensauce

Das Beerenragout war eine Rote Grütze, wie man sie in schwedischen Haushalten von der Oma bekommt. Gefiel mir sehr gut, die Konsistenz war nicht zu saucig, aber auch nicht allzu geliert. Die Früchte waren gross, reif und sehr aromatisch, standen auch in einem vernünftigen Verhältnis zueinander – ich schätze nämlich Grützen nicht, die von einer Fruchtsorte dominiert werden. Lobenswert. Die Pistaziensauce war aber nicht erforderlich.

 

III.3 Kandierte Banane und Ananas am Stiel

Schmeckte nicht schlecht, erinnerte aber fatal an die einfallslosen Desserts in Asia-Restaurants.

 

III.4 Variation von Crème Brûlée: Klassisch, mit Orange und aus Espresso

In dieser Reihenfolge schmeckte mir die Crème Brûlée. Die klassische war eben klassisch, der Karamelldeckel leider nicht besonders fest und knackig, die Crème selbst etwas zu kühl. Die Orangencrème auch mit einem eher flüssigen als festen Deckel, aber mit einer bezaubernden, eher an Orangenwasser als an Orangen erinnernden Aromatik. Schließich die Espressocrème, als am wenigsten süße, mit dem besten, knackigsten Deckel ausgestattete von den dreien. Ein Abschluss, der nahtlos zum Kaffee überleitete und mir trotz des schon langen Mahls Lust auf mehr machte.

Menu im Berceaux

A. Die Speisenfolge

 

I. Tartar vom Räucherlachs mit Lachsconfit und pikanter Jakobsmuschel

II. Taubengalantine und Foie Gras mit Salatbouquet

III. Barschfilet mit Trüffelbutter

IV. Rinderfilet Rossini

V. Geeistes Pralinensoufflé mit Schokosplittern

VI. Schokolierte Clementinenfilets

 

B. Die Champagner

 

I. Damien Hugot, Epernay, Brut Rosé

Sommelier David Mangeat überraschte mit diesem Erzeuger. Von der bonbonigen Seite kam die Frucht, mit Mandelmus und Butter unterlegt war das Gerüst. Milde Röstaromen und eine wenig merkliche Säure machten den Champagner zum Favoriten in Verbindung mit dem Lachstartar.

II. Pierre Mignon, Le Breuil, Brut Rosé

Der Erzeuger in Le Breuil – dort ist auch Meunier-Spezialist Jean Moutardier zu Hause – hat zwei Rosés. Dieser hier besteht zu 70% aus Meunier, der Rest ist jeweils hälftig Chardonnay und Pinot Noir. Im Unterschied zu seinem Prestige-Rosé ist dieser ein Assemblage-Rosé, was der Sache natürlich grundsätzlich keinen Abbruch tut. In der Nase nicht besonders stark, Beeren, etwas alkoholisch. Am Gaumen setzt sofort ein crèmiger, sahniger Vollmilchschaum an, wie man ihn sich auf dem Kaffee wünscht. Tanningestützte Säure, die als Begleitung zum Dessert ausscheidet, jedoch die Taubengalantine und speziell das Salatbouquet buchstäblich gut einrahmt.

III. Testulat, Epernay, Brut Rosé

Jeweils 50% Pinot-Noir und Pinot Meunier, mit einem Rotweinanteil aus Pinot-Noir. Kein Champagner, der mich begeistern konnte, da er mir etwas uninspiriert vorkam. Der passte mit seiner beliebig-fruchtigen Art zu fast allem; das Lachstartar war etwas schwierig, weil sich der Lachs seltsam nackt in den Vordergrund gestellt sah, zur Taubengalantine schmeckte er wieder ganz gut und bildete einen dezenten Hintergrund. Die Trüffelbutter zum Barsch passte sehr gut zu den minimal erdigen Komponenten des Champagners und dessen Frucht war sowieso völlig unkritisch; zum Filet Rossini tat er sich dann wieder etwas schwer, was ich ihm aber gar nicht so übelnehmen kann. Denn was mir hier nicht gefiel, war die passive Art, mit der er das Filet begleitete – das wiederum ist vielfach genau das, was der Gast zu so einem Gericht wünscht, nur ich eben nicht.

IV. Louis Casters, Damery, Brut Rosé

Von 8 ha in Damery erzeugt das Haus, bzw. Häuschen seine Champagner. Der Rosé entsteht aus Assemblage, Pinot-Noir, Pinot Meunier und Chardonnay sind zu je einem Drittel enthalten. Mir kam der Rosé etwas einfach vor, so wie die ordentlichen, etwas bäuerlichen Rosés aus dem Marnetal gerne sind. Es ist von allem etwas da, aber es fehlt der letzte Schliff. Dem Testulat insofern nicht unähnlich.

V. G. Tribaut, Hautvillers, Brut Rosé Réserve

80% Chardonnay und 20% Pinot-Noir von 12 ha im Premier Cru Hautvillers, da, wo die berühmte Abtei steht. Handgemacht, insbesondere handgerüttelt ist alles bei G. Tribaut – deren Rosé mir deutlich besser gefällt, als der vom größeren Namensvetter Tribaut-Schloesser. Frisch, schlank, mit einer belebenden Säure und gemütlichem Pinot-Noir, vielleicht nicht der einfallsreichste Rosé, aber ein guter Kontrapunkt zum Filet Rossini, weil er genau das Gegengewicht mitbrachte, das mir beim Testulat noch gefehlt hatte.

VI. R & L Legras, Blanc de Blancs

Dieses bekannte Haus aus Chouilly ist vor allem deshalb bekannt, weil seine Chardonnays so zuverlässig gut sind. Anders als bei den Chardonnays aus dem Süden der Côte des Blancs kommen hier neben den apfeligen besonders die gelbfruchtigen, exotischen Komponenten besser und quasi vom Start weg zur Geltung, die geringe Dosage und die sehr positive Flaschenreifung wirken als zusätzliche Boni. Das macht sie natürlich zu beliebten Partnern der Sternegastronomie. Mir gefiel der BdB am besten zum Pralinensoufflé, mit den Clementinenfilets ging es noch gerade so, die Fruchtsäuren wollten sich aber nicht wirklich vertragen.

VII. Louis Casters, Cuvée Eugène

Überwiegend Grand Cru, davon 70% Chardonnay aus der Côte des Blancs und jeweils 15% Pinot-Noir und Pinot Meunier. Hier zeigt der Erzeuger, was er kann. Mit dickem B bläst er die Backen auf: Brot, Brioche, Bratapfel – und piekst dann mit der Säurenadel rein. Das bringt den Ballon nicht zum platzen, sondern lässt ihn wieder auf ein mundfreundlicheres Mass zurückschrumpfen, wo sich alsbald die beiden Pinots bemerkbar machen. Erst undeutlich, dann immer kräftiger, aber bis zum Schluss vom dominanten Chardonnay gezügelt, treten Grapefruit und Johannisbeeraromen an. Zum Pralinensoufflé und zu den Clemetinen gleichermassen gut, mit dem Rinderfilet etwas vordergründig und zu herrschsüchtig. Dafür zu den Fischen und zur Taube eine wünschenswerte Kombination.

Zwei 2002er im Champagnerleistungszentrum

A. Marx-Barbier, Millésime 2002

25% Chardonnay, 35% Pinot-Noir, 40% Meunier.

In einem Nest zwischen Damery und Reuil, am rechten Ufer der Marne, oben am Berg liegt Venteuil. Von dort aus ist es nicht mehr weit bis zur Statue von Kreuzzugspapst Urban II. in Villers-sous-Châtillon. Wir sind in Pinot-Meunier-Country. Diese allenthalben unterschätzte Rebsorte wächst bevorzugt hier und nimmt in den Cuvées der Erzeuger viel Platz ein. Platz, den Marx-Barbier in Form dieses 2002ers genutzt haben. Zu den gedünsteten Jakobsmuscheln passte der Campagner eher zufällig, denn das kurz nach dem Öffnen noch sehr dominante Raucharoma gab der Kombination einen gewissen Reiz, auch vertrug sich die Quittenaromatik gut mit den Schalenbewohnern. Richtig gut schmeckte der Champagner zu dem Zeitpunkt aber trotzdem nicht, vor allem nicht allein. Das änderte sich zum Cassolette vom Flusskrebs. Der hat nämlich ein angenehm süsslich schmeckendes Fleisch, das sich schön mit dem Quittenaroma und der leicht hervortreteden Herbe des Champagner vetrug. Die Gambas in Zitronen-Käse-Sauce schienen mir eine zu große Herausforderung für den Champagner zu sein, so recht ineinanderpassen wollte da nichts. Zu den Tournedos Rossini war mir der Champagner dann zu simpel. Die sehr konzentrierte Sauce bügelte alles weg, was der Champagner an Säure, Frische, Finesse oder Aromatik zu bieten hatte, entsprechend flach schmeckte er zum Trüffel. Allenfalls zur Foie Gras und zum Filet machte die Paarung ansatzweise Spass. Als Dessert gab es Vanilleeis, Crème Brûlée und Schokomousseline, alles keine Speisen, die ich dem Champagner jetzt auch noch hätte zumuten wollen. Ein Test ergab aber, dass er den Schwanz nicht ganz eingekniffen hatte, zur Schokomousseline zeigte er noch etwas gönnerhafte kandierte Aromen und zur Crème brûlée war der Ofen ebenfalls noch nicht ganz aus. Die schöpferische Pause nahm ihr Ende zum Käsegang, die vorher noch von Quitten und kandierten Zitrusfrüchten geprägte Aromatik entwickelte sich zum Ziegenkäsetaler und zum alten Schafsmilchbrie (ein alter, nach Salmiakpastillen riechender Camembert hätte es hier nicht sein dürfen) in Richtung Pomelo, pink Grapefruit und von mir aus auch Blutorange, war jedenfalls wieder sehr alert. Zum Roquefort riss er aber dann nichts mehr.

 

B. Maxime Blin, Blanc de Noirs, Millésime 2002

100PN.

Der Ort Trigny im Massif St. Thierry verfügt über 550 Einwohner (die aber nicht alle Blin heißen). Dort wohnt Jungwinzer Maxime Blin und dort stehen auf 12 ha alle seine durchschnittlich ca. 20 Jahre alten Reben. Das macht ihn zum Monocru-Winzer, eine ziemlich seltene Situation in der Champagne. Blin arbeitet mit biologisch orientiertem Ansatz und hat eine moderne Coquard-Presse mit einem Fassungsvermögen von 6000 kg in der Garage stehen; der Saft läuft allein durch Schwerkraft ab, sein 2002er Blanc de Noirs lag ganze sieben Jahre auf der Hefe, bevor er für den Handel freigegeben wurde. Gute Bedingungen also für einen guten Champagner. Im Glas dick, golden und einladend, mit vorbildlicher Perlage und feinem Schäumchen. In der Nase gelbe Pflaumen, Birne und Johannisbeeren, im Mund wieder saftig, klar, lustvoll und mit einer Säure, die bis hinter den Augen kribbeln verursacht. Sehr gute Arbeit! Ganz getan war die Arbeit indes noch lange nicht, denn im Champagnerleistungszentrum gibt es nichts geschenkt. Die Jakobsmuscheln nahm der Blin großzügig unter seine Aromenfittiche. Das Flusskrebscassolette als Herausforderung für diesen Champagner zu bezeichnen, wäre verkehrt gewesen. Die beiden vertrugen sich nicht nur, sondern waren sogar richtig gute Freunde. Dieses sparring war natürlich nur der Auftakt zu den Gambas, mit denen sich Blin schwertat. Zugegeben, die Sauce war schon in ihrer Anlage recht eigenwillig, so wie Milch und Säure nunmal nicht gern in einem Topf schwimmen, und dann noch die Gambas! Diese spannungsvolle Grundkonstellation traf Maxime Blins 2002er BdN an und er muss sich gefühlt haben, wie Peter Zwegat oder die Supernanny. Dass er das beste daraus zu machen versuchte, ist rühmlich, das Resultat war es nicht so sehr. Der Gentleman stiess hier leider an seine Grenzen und bewies, dass Säuremonster aus der Côte des Blancs durchaus ihre Daseinsberechtigung haben. Mit dem Trüffel von den Tournedos tat sich der Blin nicht so schwer, das war wieder die gewohnte Trainingsgröße. Der zugehörigen Sauce musste er sich unterordnen, was ohne Murren geschah und der Sauce sehr zugute kam. Die konnte auf dem eleganten Blanc de Noirs Teppich ihre Konzentration etwas entzerren und wirkte dadurch gleich doppelt appetitlich. Zu Dessert und Käse trumpfte der Champagner nicht auf, die Süßspeisen waren ihm zu mächtig und beim Käse war mir die Kombination allzu gewöhnlich.

 

C. Auswertung

Zwei unterschiedliche 2002er mit unterschiedlichen Stärken und Schwächen. Solo war der Marx-Barbier der eindeutig unterlegene Champagner, was auch an seinem reduktiven, stinkigen Start gelegen hat. Zum nachfolgenden Essen hatte der Blin schon einen Vorsprung aufgebaut, den einzuholen der Marx-Barbier sich sichtlich schwertat. Zwar schmeckte er nach und nach immer besser, konnte aber nicht Schritt mit der Speisenfolge halten. Das änderte sich erst zum Schluss, wo er den Blin sogar noch überholte. Mein Favorit bleibt wegen seiner überlegenen Solotrinkbarkeit und des tadellosen Starts der Blin.