Partner
Social Networking
Mein Facebook-Profil Besuche mein Google-Profil Besuche mein LinkedIn-Profil Füge mich auf Xing hinzu!
Abboniere meinen RSS-Feed Abboniere meinen Twitter-Feed
Google Analytics Alternative
Suchwörter
Archiv

Vieux Château Certan 1920 – 2008

Im hallenartigen, einst passend besternten und nun wieder unter ambitionierter Führung operierenden Bochumer Stadtparkrestaurant zeigte das Vieux Château Certan, was es kann.

I.1 Knoll Loibner Grüner Veltliner Ried Loibenberg Smaragd 2006

Butter, hitziger Alkohol und weiches Pfefferl geben einen etwas breiten Wein, der durch mineralische Noten, Kräuter wie Thymian und Salbei, milde Säure und eine aparte Frucht dennoch mühelos zusammengehalten wird.

I.2 Feteasca, Abfüller Ludwig Gräf, Plauen, 1961

Wein aus der Sowjetunion. Kostete damals stolze 7,50 DM – also ca. ein Drittel dessen, was man für die Erstklassifizierten aus Bordeaux hinblättern musste. Schmeckt heute wie mal gut gewesener, leider jetzt ummer Burgunder.

Amuses Gueules

Gebratener Rehrücken mit Feigenkompott und Walnuss-Baklava

II.1 Vieux Château Certan 1976

Die Nase ist leider nicht so doll. Wollig, fusselig, im Mund angeältet und hohl, auf 1976 hätte ich wiederum nicht getippt, dafür war er im Mund doch noch zu frisch. Vielleicht liegts daran, dass er aus der Jeroboam kam.

II.2 Vieux Château Certan 1975

Eine große Freude dagegen der 1975er. Schokolade, Milchkaffee, im Mund kraftvolles Tannin, das einen samtigen Besatz bildet. Mit seine leichten, eleganten Art wirkt er viel jugendlicher, als man anhand des Jahrgangs vermuten würde.

II.3 Vieux Château Certan 1979

Moos, Flechte, rote Paprika und Chilischote in der Nase, außerdem eine ältliche Pilzigkeit, die sich im Mund wiedeholt und den Wein älter wirken lässt, als den 1975er.

II.4 Vieux Château Certan 1976

Der erste Wein des flights tückischerweise nochmal. Damit verhindert man überbordende Hybris in Blindproben, lernt aber auch immer wieder etwas über das Eigenleben von Verkostungen dazu. Der Wein war nach Auffassung aller Mitverkoster klar anders als der erste im flight, was selbst nach dem Aufdecken so zu bleiben schien; auf mich wirkte er dunkler, mit konzentrierterer Frucht und üppigerem Tannin ausgestattet. Ob das an den dazwischen verkosteten Weinen liegt? Man weiß es nicht.

Suppe aus weißen Bohnen mit Chorizo-Scheiben

III.1 Vieux Château Certan 1920

Der Senior, ja der Senator der Probe. Liebstöckel und Suppenduft zeigen das hohe Alter an, Pilz und Modder kommen hinzu, Speck, Paprika, Tabak gleichen diese unvermeidlichen Alterstöne aus und halten den Wein im Reich der Lebenden. Die kontrovers besprochene Säure steuert dazu ebenfalls einiges bei. Was für ein lustiger alter Knabe sich da im Glas tummelt, zeigt sich mit der Zeit. Da wird der Wein immer knackiger und praller. Die Säure kann man freilich nicht wegdiskutieren.

III.2 Vieux Château Certan 1942

Ein behutsamer Auftakt und ein insgesamt sich nur langsam entwickelnder Wein. Teils fühlt er sich mit gezehrten Noten dem Alter verpflichtet, ohne die Größe des 20er zu erreichen, teils zieht es ihn in Richtung des reifen, süßen Flightnachfolgers. Wegen seiner Unentschiedenheit der schwächste Wein des flights.

III. Vieux Château Certan 1955

Eisteenase, fallschirmseidig, mit voller, reifer, geschliffener Art. Komplex und lang. Klingt mit Vibrato lang aus. Enormer Wein.

Zander im Lardowickel auf Orangensauerkraut

Apfelsorbet

IV. 1 Joh. Jos. Prüm Zeltinger Sonnenuhr Spätlese 2009

Etwas mehr Säure hätte das frühreife Prümfrüchtchen vertragen können, sonst d'accord.

IV. 2 Vieux Château Certan 1976

Immer noch nicht besser geworden. Wird phenolisch und dünn.

IV. 3 Château Beauchêne Pomerol 1950

Rauchig, fleischig, mit nussigen Tönen. Schlanker Wein, der sich im Kern süßlich hält und gut zum Rind mit der Schwarzbrotsauce passt.

Rinderfilet-Tournedos in Schwarzbrot-Rosinensauce, mit Selleriepurée und Gratin von zweierlei Kartoffeln

V.1 Vieux Château Certan 1952

Eukalyptus-Menthol, Efeu, Moos und frische Kräuter. Geht mit der Zeit blumig auf.

V.2 Vieux Château Certan 1953

Röstig, mit Kaffee und Brombeermarmelade, im Mund angenehme Mürbe und alte Crème de Cassis. Herbe Eleganz, schlank und fein.

V.3 Vieux Château Certan 1943

Die beiden 40er Jahrgänge stachen mit ihrer tiefdunklen Färbung hervor. Beide lagen länger als gewöhnlich im Fass, die 1943er Ernte verbrachte ihre Zeit dort bis zum Abzug der Wehrmacht, wohingegen der 1948er in nicht unerheblicher Menge zugesetzte Teile aus der großen 1947er Ernte enthält.

Der 1943er wirkt sehr jung, hat neben dem Vanilleschotenabrieb konzentrierte bis balsamische Noten von Sauerkirsche, bouquet garni und schwarzer Olivenpesto.

V.4 Vieux Château Certan 1948

Den Auftakt bildet in der Nase eine etwas simple Zuckerwattearomatik und Fruchtkaramellbonbon, später kommen Mandelkrokant, und Honig dazu, alles verdichtet sich mit Beeren, Kirschen und Tabak zu einer herbschönen Melange.

Rohmilchkäseauswahl

VI. Vieux Château Certan 1971

Erstaunlicher Wein, mineralisch, kräftig bis muskulös, dabei nicht ohne fruchtigen Charme.

VI.2 Vieux Château Certan 1989

Konnte man trinken, hatte aber nach meiner Auffassung einen leichten Korkschmecker.

VI.3 Vieux Château Certan 2008

Bordeaux neuer Machart, süß, früh trinkbar, mit Panna Cotta, Erdbeere und Himbeere. Nobrainer.

 

In Punkten:

1920 VCC 93

1942 VCC 91

1943 VCC 94

1948 VCC 93

1952 VCC 93

1953 VCC 95+

1955 VCC 97

1971 VCC 92

1975 VCC 93

1976 VCC DMG 86

1979 VCC 89

1989 VCC 84

2008 VCC 89+

Wein-Glossar



Lizenzangabe
Creative Commons Lizenzvertrag


sparkling-online von Boris Maskow steht unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Deutschland Lizenz.

Beruht auf einem Inhalt unter www.sparkling-online.com.
TopOfBlogs