Beim 34. Wettbewerb der Association Concours des vins gingen am 23. April insgesamt 22 Medaillen in die Champagne.

Gold erhielten:

Diogène Tissier et Fils, Millésime 2005,

Moutardier, Cuvée Rosé,

David Coutelas, Millésime 2003,

Maurice Vesselle, Rosé Brut,

Der noch junge Erzeuger Coutelas hat etwas positive Aufmerksamkeit sicher verdient und dürfte sich über das Gold für den Problemjahrgang sehr freuen. Maurice Vesselle aus Bouzy hat das Gold in diesem Bewerberfeld sicher ebenso verdient. Moutardier, dessen Rosé ein reiner Pinot-Meunier ist, gehört mit dieser Rebsorte zumindest zu den besten Traubenlieferanten der Vallée de la Marne und ringt mit den Genossen von Leuvrigny um die Krone. Schön, dass der sympathische Erzeuger nun auch mit eigenem Champagner nach oben zu kommen versucht. Tissiers jungen Jahrgang kenne ich leider nicht.

Silber erhielten:

Colin, Millésime 2004,

Gremillet, Sélection,

Pannier, Rosé,

Maurice Vesselle, Grand Cru Cuvée Réservée,

Gremillet sieht man seit Jahr und Tag bei der ProWein, die hervorstehcendste Eigenschaft seiner für mich allenfalls durchschnittlichen Champagner ist der vergleichsweise niedrige Preis. Pannier und Vesselle überraschen mit Silber nicht, Colins 2004er habe ich noch nicht probiert.

Bronze erhielten

Royer Père et Fils, Cuvée de Réserve,

Royer Père et Fils, Cuvée 2005,

Champagne Breton Fils, Rosé,

Champagne Philippe Fontaine, 2005,

Champagne Fallet-Dart, Rosé Brut,

Champagne Vignier-Lebrun, Paul Lebrun Grande Réserve,

Champagne Baron Fuente, Grande Réserve Brut,

Champagne Baron Fuente, Tradition Brut,

Champagne de Castelnau, Blanc,

Champagne de Castelnau, Rosé

Champagne de Castelnau, Millésime 2000,

Champagne J.-M. Goulard, Cuvée Prestige,

Champagne Le Brun de Neuville, Cuvée Lady de N Chardonnay,

Champagne Pierre Moncuit, Millésime 2004,

Fallet-Dart haben bei den unabhängigen Winzern schon einige Medaillen eingesäckelt, dass es hier nur zu Bronze gereicht hat, wird man deshalb verschmerzen können. De Castelnau, eine Marke der Regionalkooperative CRVC, kenne ich seit dem Marken-Relaunch. Dort wird sehr sorgfältig gearbeitet, vielleicht sind die Champagner gerade deshalb etwas zu steril. Immerhin hat es für drei Bronzemedaillen gereicht. Le Brun de Neuville ist ebenfalls Kooperative und als solche auf Chardonnay spezialisiert. Für die Spitzencuvée hätte mehr drin sein können. Baron-Fuenté, einer der größeren buyer's own brand Erzeuger, hätte es auch in die Silberränge schaffen können, ist mit Bronze aber auch nicht unfair bewertet. Pierre Moncuit sehe ich im Feld der hier mit Medaillen behängten Teilnehmer deutlich weiter oben, wenn nicht eigentlich an der Spitze. Royer, Breton, Fontaine, Vignier-Lebrun und Goulard habe ich nicht probiert.

Im Vergleich zum Wettbewerb der unabhängigen muss man sagen, dass hier zwar weniger Medaillen vergeben wurden, dafür schien das Erzeugerfeld nicht auf demselben hohen Niveau angesiedelt zu sein.